Der schöne Hahn aus Halle bekommt ein neues Zuhause
Otto zieht um nach Künske

Halle (WB/kg). Der schöne Otto hat ein neues Zuhause gefunden. Der Hahn aus der Wohnsiedlung Am Laibach in Halle zieht um nach Künsebeck zu einem heimischen Geflügelfreund.

Donnerstag, 07.02.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 06:30 Uhr
Der schöne Hahn Otto, Prachtstück des kleinen Hühnerhofes in der Straße Am Laibach in Halle hat ein neues Quartier gefunden. Ein Geflügelfreund aus Künsebeck nimmt den Gockel auf. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen
Der schöne Hahn Otto, Prachtstück des kleinen Hühnerhofes in der Straße Am Laibach in Halle hat ein neues Quartier gefunden. Ein Geflügelfreund aus Künsebeck nimmt den Gockel auf. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Auf einem Hof am Künsebecker Weg kann er demnächst sein kräftiges Kikeriki nach Herzenslust herauskrähen. Das freundliche Angebot aus Künsebeck hat Besitzer Joachim Scholz von einem Problem befreit, von dem er am Mittwoch im Westfalen-Blatt berichtet hat.

Denn der schöne Otto, der Stolz des kleinen Hühnerstalles , kümmert sich nicht um die Nachtruhe in der Wohnsiedlung. Schon lange vor Tagesanbruch macht er mit lautem Krähen seine Revieransprüche geltend und scheucht später seine drei Hennen durch den Garten. Wegen der Lautstärke hatte es Beschwerden aus der Nachbarschaft gegeben, für die Joachim Scholz durchaus Verständnis zeigt. Das Schicksal des stimmgewaltigen Hahnes hat eine ganze Reihe von Tierfreunden berührt. Kaum war Otto nach Künsebeck versprochen, klingelte erneut das Telefon bei Joachim Scholz. »Ein anderer Geflügelfreund wollte ihn ebenfalls aufnehmen. Dort hätte er sogar einen ganzen Harem mit 40 Hühnern bekommen«, berichtet er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6374179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker