Turnierdirektor Ralf Weber über die Zukunft der Gerry Weber Open und Pläne mit Roger Federer
»Wir haben fünf Top-Ten-Spieler«

Halle (WB). Turnierdirektor Ralf Weber blickt stolz auf das Teilnehmerfeld der 27. des Rasenevents in Halle. Die Tennisturnier beginnt am Samstag, 15. Juni, mit der Qualifikation und der Champions Trophy. Das Hauptfeld schlägt vom 17. Juni an auf.

Freitag, 07.06.2019, 11:58 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 15:50 Uhr
WB-Redakteur Dirk Schuster interviewt Turnierdirektor Ralf Weber. Foto: WB
WB-Redakteur Dirk Schuster interviewt Turnierdirektor Ralf Weber. Foto: WB

»Wir haben fünf Top-Ten-Spieler am Start. Das ist etwas Außergewöhnliches, auf das die Fans sich freuen können«, sagt Weber im Video-Interview mit dem WESTFALEN-BLATT. Als Favoriten nennt der 55-Jährige den Schweizer Weltstar Roger Federer, doch auch den Herausforderern um Alexander Zverev und Dominic Thiem aus Österreich traut er einiges zu.

Wie es mit Federer und Halle weitergeht? Weber geht davon aus, dass Federer noch ein Jahr dranhängen wird – mindestens. Auch für die Zeit nach der aktiven Laufbahn des 37-Jährigen gibt es bereits Überlegungen. Weber: »Von beiden Seiten wurde Interesse bekundet, die Zusammenarbeit mit Roger auch danach fortzuführen.«

Apropos Fortführen: Um die Zukunft des Turniers, so Weber, müssen die Tennisfans sich trotz der Krise des Modeunternehmens Gerry Weber keine Sorgen machen. »Wir haben die Chance, mit neuen Partnern die Zukunft zu gestalten«, erklärt Weber und betont selbstbewusst: »Wir sind eine der Topmarken überhaupt im Tennis.«

Das ausführliche Interview mit Ralf Weber lesen Sie am Samstag im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670769?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker