Sa., 08.06.2019

Modekonzern zahlt schon dieses Jahr keine Sponsoring-Millionen mehr Neuer Name vor Turnierstart?

Blick ins »Gerry Weber Stadion« beim Tennisturnier »Gerry Weber Open«. Beide Namen sollen in Kürze Geschichte sein.

Blick ins »Gerry Weber Stadion« beim Tennisturnier »Gerry Weber Open«. Beide Namen sollen in Kürze Geschichte sein. Foto: Oliver Schwabe

Von Oliver Horst

Halle (WB). Die Krise beim Haller Modekonzern Gerry Weber sorgt für immer neuen Wirbel. Für das in der nächsten Woche startende 27. Rasentennisturnier »Gerry Weber Open« im »Gerry Weber Stadion« zahlt das Unternehmen schon keine Sponsoring-Millionen mehr. Jetzt scheint selbst kurzfristig ein Namenswechsel nicht mehr ausgeschlossen.

In den vergangenen Tagen hat das Thema an Dynamik gewonnen, herrscht hinter den Kulissen rege Betriebsamkeit. Ralf Weber, Chef der Stadiongesellschaft, hatte am Mittwoch im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT »zeitnah die komplette Trennung« vom Modekonzern angekündigt. »Der Name Gerry Weber ist nach dem Turnier Geschichte«, hatte er mit Blick auf das Turnier und die Multifunktionsarena in Halle erklärt.

Vorbereitungen für kurzfristige Stadion-Umbenennung laufen

Jetzt könnte alles offenbar ganz schnell gehen. Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen laufen auf allen Ebenen Vorbereitungen und Gespräche für eine kurzfristige Umbenennung des Stadions. Auch ein neuer Turniersponsor könnte womöglich noch vor dem ersten Aufschlag vorgestellt werden und als Co-Namensgeber schon die diesjährige Auflage mitpräsentieren. Das würde auch Geld in die Kasse der Stadiongesellschaft spülen. Denn vom Modekonzern ist bis auf kleinere Beträge im laufenden Jahr kein Geld geflossen. Das bestätigte am Freitag ein Firmensprecher.
Zuvor hatte Konzernchef Johannes Ehling der »Wirtschaftswoche« gesagt: »Das Turnier wird in diesem Jahr noch den Namen tragen, aber kein Geld mehr vom Unternehmen bekommen. Die Stadiongesellschaft kann das Event im Juni aus eigener Kraft finanzieren.« Das hätten beide Seiten schon vor geraumer Zeit vereinbart, sagte der Firmensprecher.

Konzern zahlte als Titelsponsor 4,3, Millionen Euro pro Jahr

Dem noch in besseren Zeiten geschlossenen, bis 2022 laufenden Fünfjahresvertrag zufolge sollte der Konzern eigentlich jährlich 4,3 Millionen Euro als Titelsponsor des Turniers und Namensgeber des Stadions zahlen. Mit den schlechter laufenden Geschäften beim Modekonzern hatte die Stadiongesellschaft schon freiwillig Abstriche gemacht und weniger Geld abgerufen. Seit 2015 sei auf eine siebenstellige Summe verzichtet worden. Das hatten Weber und Alexander Hardieck als Vertreter der zweiten Gründerfamilie und Stadion-Mitgesellschafter im Dezember erklärt.
Für 2019 seien 4,15 Millionen Euro zugesichert, hieß es damals. Der Verzicht der Stadiongesellschaft sollte noch größer ausfallen als zuvor, hatte Hardieck erklärt.

Gerry Weber meldete im Januar 2018 Insolvenz an

Ende Januar meldete der Modekonzern Insolvenz an. Trotzdem machte die Gerry Weber AG vom damit bestehenden Sonderkündigungsrecht zunächst nicht Gebrauch. Die Stadiongesellschaft intensivierte aber in Absprache die Suche nach einem neuen Titelsponsor für das Turnier. Zudem brachte Ralf Weber im April auch die Möglichkeit einer Umbenennung des Stadions ins Gespräch. Das hat sich inzwischen konkretisiert. Wie Weber dem WESTFALEN-BLATT sagte, sucht er einen Namensgeber aus OWL, um den »Stadionnamen langfristig in der Region zu verankern«. Womöglich geschieht das nun schneller als gedacht.

Kommentare

Neuer Name vor Turnierstart

Mit entsetzen lese ich den Bericht bezüglich dem neuen Namen vor Turnierstart

Es ist eine Unverschämtheit wie sich der größte Vermögens- und Arbeitsplatzvernichter hier präsentiert. Eigentlich sollte R.W. sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen, da er sehr viel Leid bei vielen Familien durch den Arbeitsplatzverlust hervorgerufen hat. Wie viel die Worte von ihm wert sind hat er ja im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Gerry Weber AG bewiesen. Ich habe den Eindruck das dieser Mann nicht weiß was und worüber er redet. Wie abgebrüht muss man eigentlich sein um sich so in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein Mensch mit einer normalen Erziehung würde sich die Blöse nicht mehr geben und in der Öffentlichkeit so auftreten. Aber hier zeigt sich der Charakter von einem Menschen welcher nur Sohn ist.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6674005?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F