Mi., 25.09.2019

Turnier heißt erst einmal »Grass Court Open« – Russe Karen Khachanov sagt für drei Jahre zu Noch kein neuer Sponsor für Tennisturnier in Halle

Von Florian Weyand

Halle (WB). Das Rasentennisturnier in Halle steht derzeit noch ohne neuen Hauptsponsor da. Das Event wird derzeit als »Grass Court Open« beworben. »Das ist der Fall so lange wir noch keinen Sponsor für die kommende Auflage haben«, sagt Pressesprecher Sascha Detlefsen.

Mit dem Russen Karen Khachakov hat für die kommenden drei Jahre aber ein weiterer Top Ten-Spieler für das Rasentennis-Event zugesagt. Turnierdirektor Ralf Weber verkündet nun, dass der Weltranglisten-Neunte einen neuen Vertrag mit

Karen Khachakov hat für die kommenden drei Jahre zugesagt. Foto: NOVENTI OPEN / KET

Laufzeit von 2020 bis 2022 unterzeichnet hat. »Karen ist einer der interessantesten und spannendsten Spieler der neuen Tennisgeneration«, sagt Weber.

Russe kam beim Debüt in Halle ins Halbfinale

Bei seinem Turnier-Debüt 2017 hatte Karen Khachanov in HalleWestfalen auf Anhieb das Halbfinale erreicht und war erst von Halles Rekord-Champion Roger Federer mit viel Mühe gestoppt worden. Im Jahr darauf scheiterte der fast zwei Meter große Russe bei dem renommierten ATP 500er-Rasenevent im Viertelfinale am formstarken Spanier Roberto Bautista Agut.

Khachanov ist Teil eines spektakulären Top Ten-Quartetts, das 2020 vom 13. bis 21. Juni bei der 28. Turnierauflage der Grass Court Open an den Start gehen wird – allen voran natürlich der zehnmalige Triumphator Roger Federer (ATP-Weltrangliste 3).

Federer siegte bisher zehnmal in Halle

Bis heute ist Deutschlands größtes ATP-Tennisturnier der einzige Event, bei dem der Schweizer Weltstar zehn Mal gewonnen hat. Den Sprung in die magische Zweistelligkeit schaffte Federer im vergangenen Juni mit seinem Endspielerfolg bei den 27. Noventi Open gegen Belgiens Flitzer David Goffin.

Roger Federer holte 2018 in Halle seinen zehnten Titel. Foto: Oliver Schwabe

»Halle ist einfach einer der Lieblingsplätze auf der Tour für mich, ein Platz, mit dem mich außergewöhnliche Erlebnisse und Emotionen verbinden «, sagt der 38-Jährige. Herausfordern werden Federer im kommenden Sommer neben Khachanov auch Deutschlands Nummer eins, Alexander Zverev (ATP 6), und Kei Nishikori (ATP 8), Japans bester Tennisspieler aller Zeiten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6957016?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F