So., 22.12.2019

Vorstand des Modekonzerns übernimmt direkte Verantwortung für die Marken Taifun und Samoon. Annemiek Janssen verlässt die AG. Zusätzlicher Job für Gursu bei Gerry Weber

Urun Gursu (links) und Gerry-Weber-Vorstandssprecher Johannes Ehling.

Urun Gursu (links) und Gerry-Weber-Vorstandssprecher Johannes Ehling. Foto: Bernhard Hertlein

Halle (WB/in). Urun Gursu übernimmt die Führung der Gerry-Weber-Marken Taifun und Samoon. Der vierzigjährige Manager ist erst Anfang März 2019 vom Bekleidungskonzern Esprit zu dem Haller Modeunternehmen gestoßen.

Ursu wird die Verantwortung zusätzlich zu seiner Vorstandsaufgabe als Chief Product Officer (CPO) wahrnehmen. Seit November 2018 hat Annemiek Janssen die beiden Marken geleitet. Die 34-Jährige wird den Konzern verlassen.

Taifun seit 1989, Samoon seit 1994

Die Marke Taifun war die zweite Modemarke, mit der Gerry Weber 1989 an den Start ging und die sich an jüngere Frauen richtet. 1994 folgte Samoon für Frauen mit Übergrößen.

Neben Gursu gehören Vorstandssprecher Johannes Ehling und Sanierungsspezialist Florian Frank dem Vorstand der Gerry Weber International AG an. Gursu war vor seinem Wechsel nach Halle und vor Esprit bereits von 2005 bis 2012 als CPO im Vorstand beim spanischen Bekleidungshändlers Mango.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7148024?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F