Mo., 10.02.2020

Sturmtief „Sabine”: Überschaubare Zahl von Einsätzen im Altkreis Halle – mit Video Das Sturm-Chaos blieb aus

An der Bielefelder Straße in Werther kamen die Motorsägen der Feuerwehr mehrfach zum Einsatz. Bis zum späten Vormittag war die Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt.

An der Bielefelder Straße in Werther kamen die Motorsägen der Feuerwehr mehrfach zum Einsatz. Bis zum späten Vormittag war die Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Halle/Werther/Steinhagen (WB). Es gibt einiges zu fegen, aufzuräumen und wieder gerade zurücken, nachdem Sturmtief „Sabine“ in der Nacht zu Montag über den Altkreis Halle hinweg gezogen ist. Doch es kam nicht so schlimm wie angekündigt und befürchtet. Die Zahl der Einsätze für die Feuerwehren und er Polizei blieb überschaubar und liefen eher glimpflich ab.

In Werther galt es, fünf Bäume von der Straße zu räumen – insbesondere von der Bielefelder Straße. Die war – blöd für den morgendlichen Berufsverkehr – bis gegen 9.30 Uhr auch noch gesperrt, weil zum Teil auch frischer Strauchschnitt auf die Fahrbahn geweht war und der Landesbetrieb Straßen NRW die Sicherheit der Autofahrer noch nicht wieder gewährleistet sah.

Sekundenglück hat ein älterer Autofahrer gehabt, der kurz vor 22 Uhr durch das Waldstück kurz vor Dornberg (Höhe Ramhorst) fuhr. Ihm fiel ein Baum quasi vor die Nase. Der Mann blieb unverletzt, auch das Auto hatte allenfalls Kratzer. Die Feuerwehr sägte ihm den Weg frei.

Zehn Einsatzkräfte aus Werther waren in der Nacht im Einsatz. Sie pumpten einen Keller aus und räumten einen Zaun weg, der im Meyerfeld davongeflogen war. Nachdem der Sturm gegen Mitternacht ein wenig abflaute, war das Gerätehaus nicht mehr vorsorglich besetzt. Helfer wurden wie gewohnt per Pieper informiert. Für den Löschzug Langenheide gab es einen Einsatz, für den Löschzug Häger gar keinen, so Ordnungsamtsleiter Jürgen Pilgrim. Vorsorglich gesperrt hatte die Stadt Werther auch das Grundstück am Hochbehälter Egge, nachdem hier nicht nur ein Baum umgefallen war, sondern ein zweiter noch umzustürzen drohte.

In Steinhagen und Halle war die Nacht für die Feuerwehren vergleichsweise ruhig. Insgesamt 13 Einsätze aller drei Löschzüge vermeldete die Freiwillige Feuerwehr Steinhagen bis zum Montagvormittag: „Im Wäldchen an der Isselhorster Straße waren drei Bäume umgestürzt, es ist aber nirgends jemand zu Schaden zu gekommen. Für uns insgesamt keine besonderen Vorkommnisse“, berichtet Feuerwehr-Sprecher Andreas Kramme.

Video: Sturm Sabine über Ostwestfalen-Lippe

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7251304?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F