Welche Gedanken den Haller Modekaufmann Brinkmann vor der Wiedereröffnung beschäftigen
Nur verhalten optimistisch

Halle (WB). Wenn am Montag, 20. April, viele Geschäfte in Halle wieder öffnen dürfen, dann ist auch das traditionsreiche Textil-Kaufhaus Brinkmann dabei. Die Verkaufsfläche liegt letztlich unterhalb der festgelegten Grenze von 800 Quadratmetern. Viereinhalb Wochen hat dann Inhaber „Charly“ Brinkmann schließen und zehn Mitarbeiterinnen in Kurzarbeit schicken müssen. Mehr als ein Monat Umsatzausfall, ausgerechnet dann, wenn normalerweise die Kunden Lust auf Frühjahrsmode haben. „Das werden wir nicht wieder einspielen können“, sagt Brinkmann.

Samstag, 18.04.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 18.04.2020, 05:01 Uhr
Modekaufmann Karl-Friedrich Brinkmann (hier mit seiner Ehefrau Marion) äußert sich über die Erfahrungen in der Schließungsphase und was er für die Zukunft hofft. Foto: Johannes Gerhards
Modekaufmann Karl-Friedrich Brinkmann (hier mit seiner Ehefrau Marion) äußert sich über die Erfahrungen in der Schließungsphase und was er für die Zukunft hofft. Foto: Johannes Gerhards

Zwar habe man ein wenig über das Online präsentierte Angebot verkaufen können, doch das sei in der Summe eher in Richtung 5 statt 10 Prozent eines sonst üblichen Monatsumsatzes im stationären Geschäft gegangen, rechnet der Kaufmann vor. Gleichwohl glaubt Brinkmann, der auch im Vorstand der Werbegemeinschaft HIW sitzt, dass der Haller Handel nun auch verstärkt über eine Online-Stärkung nachdenken wird.

Andererseits hat er auch die Hoffnung, dass die Kunden durch die Krise mehr darüber nachdenken, wie sie durch ihr persönliches Kaufverhalten den örtlichen Handel stärken können.

Für die nächsten Tage und Wochen ist Brinkmann nur verhalten optimistisch, dass die Kunden nach der Zwangspause nun deutlich mehr kaufen. Krisenbedingt erwartet er eine gewisse Vorsicht beim Geldausgeben. Andererseits gebe es jetzt auch eine gewisse neue Lust, sich in der Modewelt wieder umzuschauen.

Dabei werden sich auch im Modehaus Brinkmann Kunden an Infektionsschutzregeln halten müssen. Dies bedeutet, dass zum Beispiel vor dem Kassenbereich und den Umkleiden Mindestabstände einzuhalten sind, hierzu womöglich noch Markierungen angebracht werden. Als kleine Aufmerksamkeit in Corona-Zeiten will „Charly“ Brinkmann übrigens kostenlose Atemschutzmasken an seine Kunden verteilen, die vom Einkaufsverband geliefert werden. Weiterhin wird die Desinfektion von Oberflächen im Geschäft ein Dauerthema bleiben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7374548?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Wieder von Paderborn nach Mallorca
Aus Sicht von Geschäftsführer Marc Cezanne ist die Wiederbelebung der Eurowings-Flüge nach Paderborn ein wichtiges Signal. Foto: Hannemann
Nachrichten-Ticker