Borgholzhausens Bürgermeister sieht sich im OVG-Urteil zum Lockdown im Kreis Gütersloh bestätigt
Differenziertes Vorgehen gefordert

Borgholzhausen (WB/bec). Aktuell drei Infizierte in Borgholzhausen, kein Bezug zu Tönnies, keine neuen Corona-Fälle: Das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in Münster zum fehlerhaften Lockdown im Kreis Gütersloh „entspricht meinem Gerechtigkeitssinn“, sagt Borgholzhausens Bürgermeister Dirk Speckmann.

Montag, 06.07.2020, 20:11 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 20:40 Uhr
Dirk Speckmann (SPD) ist Bürgermeister in Borgholzhausen. Foto: Stefan Küppers
Dirk Speckmann (SPD) ist Bürgermeister in Borgholzhausen. Foto: Stefan Küppers

Seit Wochen habe er von Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) und insbesondere von der zuständigen Landesregierung, die den Lockdown letztlich verhängt und vorigen Dienstag noch einmal für den gesamten Kreis Gütersloh verlängert hat, ein differenziertes Vorgehen gefordert. „Leider verhallte das ungehört.“

Dass das OVG jetzt entschieden habe, dass dieser Lockdown im ganzen Kreis allenfalls anfangs sachgerecht gewesen sei, um sich einen Überblick zu verschaffen, bestärke ihn in seiner Auffassung, dass eine Unterscheidung der Kommunen nach Betroffenheit zwingend gewesen sei.

Hintergrund: In den Städten und Gemeinden des Altkreises Halle, aber auch in Schloß Holte-Stukenbrock blieb die Zahl der Corona-Infizierten trotz der Massentest sehr überschaubar. Trotzdem mussten die Bürger alle verhängten Einschränkungen mittragen. „Ich hätte mich gefreut, wenn manches Familienfest in der vorigen Woche schon wieder möglich gewesen wäre. Auch die Gastronomie hätte profitiert.“

Für Urlaubsreisen bringe das Urteil wenig, glaubt er. „Der maßgebliche RKI-Faktor von maximal 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner in einer Woche bezieht sich immer auf einen gesamten Landkreis. Das ist die einheitliche Regel, die einen Negativ-Test an vielen Zielorten wohl weiterhin erforderlich macht.“

Speckmann hofft, dass das Urteil jetzt auf anderer Ebene positive Effekte zeigt: „Es trägt hoffentlich dazu bei, dass nach außen eben nicht mehr der Eindruck erweckt wird, der ganze Kreis Gütersloh sei betroffen – mit all den daraus resultierenden Stigmatisierungen.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7483488?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Comeback mit Auswärtspunkt
Arminias Cebio Soukou (links, hier gegen Frankfurts Martin Hinteregger) erzielte das 1:0 für den Aufsteiger. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker