Kooperation der Oberstufen von Haller Gesamtschule und KGH in zwei Abiturfächern
Halle kriegt ersten Sport-Leistungskurs

Halle (WB). Wenn im Frühjahr 2023 die ersten Gesamtschüler in Halle ihre Abiturprüfung ablegen, dann werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einige von ihnen sehr hoch und sehr weit springen. Denn diese Abiturienten werden sich im Leistungskurs Sport prüfen lassen und dabei nachweisen müssen, dass sie sowohl in der Leichtathletik als auch im Basketball in Theorie und Praxis ein Abitur taugliches Können und Wissen mitbringen. Mit dem Angebot eines Sport-Leistungskurses setzt die Gesamtschule hinter ihr schulisches Profil ein dickes Ausrufezeichen. Und sportbegeisterte Schüler des KGH profitieren auch davon.

Samstag, 19.09.2020, 03:00 Uhr
Vielfältige Trainingsmöglichkeiten bietet die neue Sportanlage am Schulzentrum Masch, die an diesem Samstag, 19. September, eingeweiht wird. Auf der neuen Tartanlaufbahn etwa werden künftig auch digitale Messungen möglich sein. Foto: Stefan Küppers
Vielfältige Trainingsmöglichkeiten bietet die neue Sportanlage am Schulzentrum Masch, die an diesem Samstag, 19. September, eingeweiht wird. Auf der neuen Tartanlaufbahn etwa werden künftig auch digitale Messungen möglich sein. Foto: Stefan Küppers

Noch hält Halles Gesamtschul-Direktorin Almuth Burkhardt-Bader die offizielle Genehmigung für die Durchführung eines Sport-Leistungskurses als zweites Abiturfach noch nicht in den Händen. Doch die Signale von der Schulaufsicht bei der Bezirksregierung in Detmold sind dem Vernehmen nach eindeutig.

Vertraglich Zusammenarbeit vereinbart

So eindeutig, dass am Kreisgymnasium Halle in dieser Woche zwei Sportlehrer der Gesamtschule zu Gast waren und die Schüler der sogenannten EF (Einführungsjahrgang, 10. Klasse) über den Leistungskurs (LK) Sport an der Masch informiert haben. Denn die Gesamtschule und das KGH haben vertraglich eine Kooperation in zwei Leistungskursbereichen miteinander vereinbart. KGH-Schüler können demnach sich für den LK Sport anmelden, während Gesamtschüler dafür in einen Leistungskurs Pädagogik wechseln können. Beide Schulen profitieren. Denn die mit nur 59 Schülern bestückte Oberstufe der Gesamtschule könnte einen Pädagogik-LK nicht anbieten, während das KGH zwar Sport-Grundkurse als viertes Abi-Fach, aber eben keine Sport-LKs in ihrem schulischen Portfolio hat.

„Die Kooperation im Sport-LK erweitert auch für uns die Möglichkeiten, die wir unseren Schülern anbieten können“, sagt KGH-Direktor Markus Spindler. Von den 118 Schülern des zehnten Jahrgangs, die noch nach zwölf Jahren Abitur machen, haben aktuell zwölf KGH’ler ihr Interesse an einem Sport-LK bekundet. Wie viele Schüler an der Gesamtschule dazu kommen, kann Almuth Burkhardt-Bader noch nicht sagen. Sie hofft aber, dass der erste Sport-Leistungskurs in Halle 20 bis 25 Schüler insgesamt stark sein wird.

Lehrer tauschen vorübergehend die Schulen

Die Kooperation ist in den zuständigen Gremien der Schulen bereits vorbereitet worden. Spindler geht davon aus, dass, wenn die sogenannten LK-Bänder der beiden Schulen im Stundenplan parallel gelegt werden, die Zusammenarbeit auch im Schulalltag gut laufen kann. Pädagogik-Leistungskurse haben am KGH eine lange Tradition. Auf kleinerer Ebene läuft bereits seit diesem Jahr eine Kooperation zwischen Gesamtschule und KGH, um Lehrermangel abzufedern. Für drei Wochenstunden geht eine KGH-Musiklehrerin an die Masch, während eine Physiklehrerin der Gesamtschule für die gleiche Stundenzahl am KGH unterrichtet.

Zurück zum Sport-LK: Ein solches Angebot ist an Oberstufen dieser Region sehr selten. Ein Grund sind die hohen Anforderungen an die Schulen, die neben besonders engagierten Sport-Fachlehrern auch eine sehr gute Ausstattung vorweisen müssen. Mit den leichtathletischen Anlagen des neuen Stadions an der Masch, das an diesem Samstag mit einem bunten Programm offiziell eingeweiht wird, wird die sportliche Spezialisierung und schulische Schwerpunktsetzung nun möglich. „Diese tollen Anlagen müssen wir einfach für uns nutzen“, sagt Burkhardt-Bader. Fest steht bereits, dass neben der Leichtathletik auch Basketball einen LK-Schwerpunkt bilden wird.

Die Direktorin ist froh, mit Manuel Krone und Aytekin Topci zwei Sportlehrer zu haben, die mit Unterstützung der Sport-Fachschaft den Leistungs-Antrag bei der Schulaufsicht in die Hand genommen haben. Jede Menge Papier musste beschrieben werden. Und nachdem der erste Antrag rund 250 Seiten stark war, machten die Ergänzungen noch einmal etwa 100 Seiten aus.

Gehörige Portion Hartnäckigkeit

Almuth Burkhardt-Bader berichtet, dass von einigen angeraten wurde, zunächst ein paar Jahre zu warten, bevor ein Sport-LK gestartet wird. „Doch warum sollten wir dieses besondere Angebot nicht schon mit dem Start unserer Oberstufe einbringen?“, fragt die Direktorin, die für die Durchsetzung in einem nahezu zweijährigen Diskussionsprozess eine gehörige Portion Hartnäckigkeit und unbedingten Willen als Voraussetzung ansieht.

Almuth Burkhardt-Bader weist darauf hin, dass die Einführung eines Sport-LKs nicht nur für die Oberstufenschüler von Bedeutung ist (Anforderungen: siehe Kasten). Damit auch der Unterbau für ein solches Leistungskursangebot stimmt, müssen auch im Sek-I-Bereich Schüler solide mit einem breiten Sportangebot vorbereitet werden. Der ganze Sport-Lehrplan in unteren Jahrgängen muss angepasst werden. Und auch die außerschulischen Wettkämpfe sollen intensiviert werden, damit quasi die ganze Schule für den neuen Sport-Schwerpunkt in Bewegung kommt.

Hohe Anforderungen im Sport-Lk

Wer fünf Wochenstunden Sport im Leistungskurs hat, der muss nicht nur top sportliche Leistungen bringen bei den Schwerpunkten Leichtathletik und Basketball. Die Sport-Abiturienten müssen auch viel Theorie büffeln. Aus der Biologie kommen Themen wie das Herz-Kreislauf-System, Muskeln des Bewegungsapparates und Energiebereitstellung. Aus dem medizinischen Bereich spielen anatomische und physiologische Grundlagen der menschlichen Bewegung eine Rolle. Auch Psychologie ist ein Thema, wenn es um Informationsaufnahme und -verarbeitung geht. Und schließlich spielt die Sozialwissenschaft hinein, wenn Motive, Motivation und Sinngebungen sportlichen Handelns hinterfragt werden. Zu all den Themen werden mehrstündige Klausuren geschrieben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7591099?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker