Halles neue Sportanlage Masch wird feierlich eingeweiht
Hier bleiben keine Wünsche übrig

Halle (WB). Mit einem sportlichen Programm, einem dramatischen Moment und jeder Menge guter Laune haben die Stadt Halle, Sportler und Vertreter lokaler Vereine am Samstag die neue Sportanlage an der Masch eingeweiht.

Montag, 21.09.2020, 02:00 Uhr
Lars Knappe aus Hesseln nutzt die Eröffnung des Sportplatzes, um unter den Augen des Stadtsportverbandes sein Sportabzeichen abzulegen. Beim Schleuderball kommt er auf die respektable Gold-Weite von 42 Metern! Foto: Malte Krammenschneider
Lars Knappe aus Hesseln nutzt die Eröffnung des Sportplatzes, um unter den Augen des Stadtsportverbandes sein Sportabzeichen abzulegen. Beim Schleuderball kommt er auf die respektable Gold-Weite von 42 Metern! Foto: Malte Krammenschneider

Einweihung Sportanlage Masch in Halle

1/14
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider
  • Foto: Malte Krammenschneider

„Es ist ein Riesen-Infrastruktur Projekt. Mit dem zweiten Kunstrasenplatz, der im nächsten Jahr fertiggestellt wird, entsteht hier ein Sportzentrum, bei dem keine Wünsche übrig bleiben. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben!“, sagt Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann, die an diesem Tag nicht die Einzige ist, die sich vom Sportplatz begeistert zeigt. „Ich habe zwanzig Jahre für eine solche Sportstätte gekämpft. Ein tolles Geschenk zum Achtzigsten!“, sagt der Ehrenvorsitzende des Stadtsportverbandes, Reinhard Große-Wächter, und Wolfgang Rehschuh macht deutlich, dass Sportler nun optimale Bedingungen in Halle vorfänden. „Eine Anlage, die ihresgleichen im Kreis sucht, und ein wichtiger Baustein, um Jung und Alt für den Sport zu gewinnen“, so der Vorsitzende des SC Halle, der sich für die Unterstützung beim langersehnten Bau des Vereinsheims herzlich bedankt.

Das „Modernste, was es zur Zeit auf der Welt gibt“

Laut Bürgermeisterin soll der städtische Teil des Sportlerheims nebenan in den nächsten Wochen fertiggestellt werden. Aktuell werden dort noch Umkleiden sowie Büro- und Besprechungsräume für Union Halle, den Stadtsportverband und die Gesamtschule realisiert. „Das Areal wird mit dem Bau des JUZ, zweitem Sportplatz und Mehrzweckbereich mit Beachvolleyballplatz und Skateranlage in den nächsten Jahren weiter aufgewertet“, kündigt die Bürgermeisterin an, bevor sich Renate Bölling, Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Sport, zu Wort meldet. „Es ist auch ein Glücksfall für die Schulen. Toll, dass die Gesamtschule und das KGH beim Sport-Leistungskurs kooperieren! Das haben die Schüler verdient“, so Bölling, und der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Reinhard Stricker sagt, „ganz Halle kann stolz darauf sein, so eine Sportanlage zu haben“.

Dass diese mit ihrer Tartanbahn und dem mit Kork verfüllten Kunstrasen optimale Bedingungen bietet, bestätigt Polytan-Mitarbeiter Tilo Rußland: „Es ist das Modernste, was es zur Zeit auf der Welt gibt“, weiß der Fachmann für Sport- und Kunstrasenplätze.

Pech beim Rekordversuch

Wie gut die 2,7-Millionen-Euro-Anlage bereits funktioniert, wird beim Eröffnungstag deutlich. Sowohl Läufer des LC Solbad gehen für ein Show-Rennen an den Start als auch Udo Kerwien, Reinhard Stricker, Christopher Wolf und Dr. Matthias Reich. Letzterer beweist seine Fitness und gewinnt den 800-Meter-Lauf. Dramatisch wird es beim Rekordversuch des Haller Lauftalents Bjarne Heidner. Über 300 Meter will er mit Hilfe der Tempomacher Lukas Bartling und Sarah Strothmann eine neue Bestzeit aufstellen, doch 30 Meter vor dem Ziel gerät er ins Stolpern und stürzt. Tapfer versucht er es noch ein zweites und drittes Mal, doch seine bisherige Bestmarke von 40,6 Sekunden fällt heute nicht.

Abgerundet wird der sportliche Tag mit einem Jux-Fußballturnier, wobei zwei Mitglieder des Teams der Stadtverwaltung besonders auffallen: Die Bürgermeisterkandidaten Edda Sommer und Thomas Tappe kicken mit und zeigen damit, dass ihnen eine sportliche Lindenstadt am Herzen liegt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593608?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker