Greifvögel sind die unangefochtenen Stars beim Versmolder Wurstträgermarkt
Falken fliegen auf Versmold

Versmold (WB). „Wir hätten den Wurstträgermarkt gerne vielfältiger gemacht, doch aufgrund der aktuellen Situation war vieles einfach nicht genehmigt.“ Rosi Dieckmann-Rose, Vorsitzende der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold (IGEV) wirkt etwas enttäuscht. Gleichzeitig betont sie aber auch, wie wichtig Veranstaltungen wie der Wurstträgermarkt, der am Sonntag auf dem Rathausvorplatz und in der Versmolder Innenstadt stattfand, nicht nur für die Kaufmannschaft ist.

Montag, 12.10.2020, 20:00 Uhr
Einer der gefiederten Publikumsmagneten: Daniel Volpert präsentiert einen Sakerfalken. Er zählt zu den gefährdeten Greifvogelarten; einzelne Brutpaare tauchen heute sogar in Deutschland und Polen auf – unter anderem dank Artenhilfsprogrammen. Foto: Gabriele Grund
Einer der gefiederten Publikumsmagneten: Daniel Volpert präsentiert einen Sakerfalken. Er zählt zu den gefährdeten Greifvogelarten; einzelne Brutpaare tauchen heute sogar in Deutschland und Polen auf – unter anderem dank Artenhilfsprogrammen. Foto: Gabriele Grund

Versmolder Wurstträgermarkt 2020

1/8
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund

Die Menschen lechzten nach Abwechslung und Unterhaltung, und deswegen freue sie sich, dass der verkaufsoffene Sonntag – wenngleich auch mit Einschränkungen – stattfinden konnte. Einen großen Dank zollte Rosi Dieckmann-Rose allen Kooperationspartnern, den aktiven Mitgliedern der IGEV, der Stadt Versmold sowie Reiner Stodieck als Organisator: „Nur zusammen sind wir stark.“ Ulrike Poetter als stellvertretende Bürgermeisterin freut sich darüber, dass der Wurstträgermarkt, trotz vieler coronabedingter Absagen, dennoch stattfinden konnte.

Besonderer Höhepunkt war die Greifvogel-Show

Auch wenn der Aktionstag in diesem Jahr nur reduzierte Darbietungen und Aufführungen bot, so war dennoch ein großes Inter­esse von Groß und Klein zu erleben. Besonderer Höhepunkt war die Greifvogel-Show von Thomas Wamser als Geschäftsführer des Wildparks Müden, im Süden der Lüneburger Heide, und Falkner Daniel Volpert: Mit Steppenadler, Wüstenbussard, Weißgesichtseule, Buntfalken und Sakerfalken bescherte das Duo den vielen Zuschauern eine unterhaltsame wie lehrreiche Show. Für Lacher sorgte dabei ein frei fliegender Greifvogel, der sich bei einer kleinen Verschnaufpause auf dem Rathausdach erleichterte.

Falkner Thomas Wamser erklärte, wie wichtig es sei, dass die Vögel nervenstark sind, damit öffentliche Aufführungen zum Erfolg werden. Allerdings komme es auch schon mal vor, dass ein Vogel das Weite sucht. In solch einem Fall folgten die Falkner einfach nur dem GPS-Signal, das vom Fußgelenk des Greifvogels über einen Sender ausgestrahlt wird. „Das Gute an unserer Arbeit ist, dass die Vögel gar nicht so viel können müssen, sondern allein durch ihr Aussehen punkten. Wann kann man sich schon eine Eule oder einen Bussard aus nächster Nähe anschauen?“, so Thomas Wamser. Über die Eigenheiten der Vögel erzählte er ebenso wie Informatives über deren Jagdweise. Obwohl der Wildpark aufgrund der Corona-Pandemie rund 50 Tage schließen musste, wurden nicht nur alle Tiere weiter versorgt und betreut, auch die Greifvögel für die Eventfalknerei wurden weiter trainiert. Seit Mai ist der ganzjährig geöffnete Park wieder besuchbar.

Neben den beiden Falknern sorgten zwei Mädchentanzgruppen vom SC Peckeloh, die Blues-Sänger Richie Arndt und Gregor Hilden sowie DJ Killian Nagel aus Bielefeld für Kurzweil. Rege nachgefragt war außerdem die Verkostung von Marmeladen und Getränken vor dem Laden „Rosis Schenken und Genießen“ in der Münsterstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7629149?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker