Mo., 17.12.2018

Schwarz-Weiß Marienfeld: Pacht oder Erneuerung in Eigenregie Neubau kostet 1,4 Millionen Euro

Das Clubheim von SW Marienfeld ist über 40 Jahre alt und muss dringend erneuert werden, so der Verein.

Das Clubheim von SW Marienfeld ist über 40 Jahre alt und muss dringend erneuert werden, so der Verein. Foto: Stefanie Winkelkötter

Von Stefanie Winkelkötter

Marienfeld (WB). Mehr als eine Million Euro wird die Erneuerung des Vereinsheims des Sportvereins Schwarz-Weiß Marienfeld kosten. Zwei Möglichkeiten, wie diese Kosten gestemmt werden können, stehen im Raum. Die Gespräche dazu laufen.

Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide nannte in der jüngsten Ratssitzung konkrete Zahlen: Nach der Kalkulation des Architekten würden die Kosten für einen Neubau bei gut 1,4 Millionen Euro liegen, für einen Anbau immer noch bei gut einer Million. Die Politiker hatten die Bürgermeisterin bereits im November beauftragt, mit Vertretern des Vereins zu klären, ob man sich in der Lage sehe, das vom Architekten kalkulierte Raumprogramm in eigener Regie umzusetzen, wenn die Stadt dafür einen Zuschuss in Höhe von etwa 500.000 Euro gewähre. Dies entspräche dem seinerzeit bewilligten Zuschuss an den FC Greffen zur Sanierung der dortigen Sportlerumkleide.

100-prozentige Förderung ist möglich

Eine zweite Möglichkeit wäre, Fördermittel aus dem Landesprogramm »Moderne Sportstätte 2022« zu beantragen. Auch wenn die Förderrichtlinien aktuell noch nicht vorliegen, sieht es nach derzeitigem Stand allerdings so aus, dass nur Sportvereine und Sportverbände diese Fördermittel beantragen können, die Eigentümer von Sportstätten sind oder aber die Sportstätten langfristig von den Kommunen gemietet oder gepachtet haben. Dies ist in Marienfeld derzeit nicht der Fall.

Allerdings, teilte die Bürgermeisterin mit, sei bei einer Übertragung des Umkleidegebäudes mit Vereinsheim auf den Verein zum eigenwirtschaftlichen Betrieb eine 100-prozentige Förderung der Baumaßnahme möglich. »Eine Übertragung auf den Verein wird im Übrigen auch von der Gemeindeprüfungsanstalt NRW im Prüfungsbericht empfohlen«, sagte die Bürgermeisterin.

Verein muss sich bis Ende Januar äußern

Jürgen Garnschröder, Vorsitzender von Schwarz-Weiß Marienfeld, hat in einem Gespräch mit der Verwaltung zugesagt, beide Möglichkeiten im Vorstand zu besprechen. Der Umbau in eigener Regie sei problematisch, weil der Verein keine Mitglieder mit entsprechender Fachkunde habe. Dies soll jedoch ebenso geprüft werden wie das Pachtmodell. Abzuwarten sei jedoch noch, so die Bürgermeisterin, ob die Förderrichtlinien auch ein neu abgeschlossenes Pachtmodell zulassen oder ob dies schon länger bestehen muss. Der Verein soll sich bis Ende Januar äußern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6261753?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F