Mo., 25.02.2019

Partyband sorgt beim Karneval in Marienfeld gleich zu Beginn für einen Hexenkessel Ausnahmezustand nach den Landeiern

Die Landeier liefern im Rahmen ihrer Abschiedstournee bei der Prunksitzung einen famosen Auftritt ab.

Die Landeier liefern im Rahmen ihrer Abschiedstournee bei der Prunksitzung einen famosen Auftritt ab. Foto: Gabriele Grund

Von Gabriele Grund

Marienfeld (WB). Das war eine Prunksitzung wie ein rauschendes Fest: Der Karnevalsgesellschaft (KVG) Heckerheide »Trockener Sand« in Marienfeld ist es gelungen, einen Abend zu gestalten, an den sich Akteure und Gäste im ausverkauften Waldschlösschen noch lange erinnern werden.

Anstifter war am Samstagabend maßgeblich die Harsewinkeler Partyband »Die Landeier«, die im Rahmen ihrer Abschiedstournee »Time to say goodbEI« ein Kurzkonzert gab. Dabei entfachten Andreas Hanhart, Norbert Fechtelkord, Dominik Klima und Stefan Kiffmeier binnen Sekunden einen derartigen Hexenkessel des ungezügelten Frohsinns, wie man es selten bei einer Heckerheide-Prunksitzung erlebt hat. Komplett außer Rand und Band sangen die Besucher jeden Hit »ihrer« Landeier mit. Nach 45 Minuten herrschte Ausnahmezustand.

»Marienfeld, ich habe dich feiern gesehen«. Frei nach dem Hit von Cordula Grün präsentierten die Organisatoren eine Reihe lokaler Unterhaltungsdienstleister, denen es souverän gelang, über Stunden eine familiäre und durchgehend fröhliche Atmosphäre zu erzeugen. Bestes Beispiel war Wolfgang Vielmeyer der als Peter Lustig in die Bütt stieg. Er beleuchtete das Insektensterben, das gescheiterte Anlegen einer Blumenwiese und das damit verbundene »Versenken« von 23.000 Euro Steuergeldern. Auch die Eheleute Ludwig und Sandra Deitermann als »heute-journal«-Moderatoren Claus Kleber und Gundula Gause nahmen bei ihrem Auftritt kein Blatt vor den Mund. Mit aktuellen Neuigkeiten und alternativen Fakten berichtete das Duo über den Kauf der Traditionsgaststätte Wilhalm durch Udo Hemmelgarn, den Mythos eines angeblichen Tunnelsystem unter der Stadt Harsewinkel, die TWE-Reaktivierung, die Dietmar Perseke, Inhaber des Imbisses am Marienfelder Bahnhof, verlasst, einen »Drive-in« zu eröffnen. Aufhorchen ließ die Feststellung, dass Marienfeld als Armutsort ausgewiesen werde, denn wenn man dem Jugendhaus Trockendock ohne Not die Grundlage entziehe, sei dies nur noch armselig.

Mit viel Beifall bedachte wurden auch Jürgen Hanfgarn als Waldschlösschen-Hausmeister und Michael Klävers in der Rolle als Klatsche, die Schmeißfliege, die mit vielen Artgenossen in der Schallschluckwand im Bürgerhaus lebt und deshalb stets alle Neuigkeit direkt erfährt. Nach dem Programm ging es munter weiter: Bis in die frühen Morgenstunden wurde noch weiter gefeiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6416483?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F