Mi., 27.03.2019

Die Koriaths schließen ihren Gasthof Wilhalm nach über 50 Jahren Zapfhahn wird zugedreht

Achim und Heidemarie Koriath zapfen das letzte Pils diesen Sonntag ab 17 Uhr. Dann können die Stammgäste dem Wirtepaar adieu sagen. In den 70er Jahren haben sie den Gasthof Wilhalm von Heidemaries Eltern übernommen.

Achim und Heidemarie Koriath zapfen das letzte Pils diesen Sonntag ab 17 Uhr. Dann können die Stammgäste dem Wirtepaar adieu sagen. In den 70er Jahren haben sie den Gasthof Wilhalm von Heidemaries Eltern übernommen. Foto: Elke Westerwalbesloh

Von Elke Westerwalbesloh

Harsewinkel (WB). Sie haben viel gelernt in den 51 Jahren, die sie am Zapfhahn stehen. »Vor allem durchs Zuhören«, weiß Achim Koriath. Und was er alles gehört hat, das nimmt er mit seiner Frau Heidemarie jetzt schön mit in den Ruhestand.

Denn auch das gehört zum Gastwirt sein: »Alles, was sich in der Kneipe abspielt, bleibt mit abschließen der Tür auch dort«, erklärt der 75-Jährige, dass er immer trennen konnte zwischen Privatleben und seinem Gasthof Wilhalm. Das erzählt er zumindest. Wer Heidemarie und Achim Koriath kennt, der weiß, dass sie Schankwirte aus Leidenschaft sind.

Die gute Seele des Hauses, Waltraud Mess ist schon seit 15 Jahren da

Die Speisekarte bodenständig, die Gästezimmer gepflegt und gemütlich, die Schwarzweißfotos der Eltern über dem Tresen mit im Schankraum, hübsch eingedeckte Tische, die Kronleuchter über den Tischen poliert und der abgewetzte Perserteppich findet immer noch Abnehmer. Die gute Seele des Hauses, Waltraud Mess ist schon seit 15 Jahren da, der Koch Pierre Diening wechselt jetzt zum Alten Bauernhaus in Marienfeld. »Unsere Mitarbeiter sind alle weg, wir zapfen am Sonntag für unsere Stammgäste das letzte Pils«, sagt Heidemarie Koriath. Und richtig traurig wirkt sie dabei nicht. »Wir sind beide 75 und irgendwann ist mal Schluss«, resümiert die Wirtin.

Heidemarie ist als 10-jähriges Mädchen 1954 mit ihren Eltern Karl Leismann und Hedwig Leismann, geborene Wilhalm, in das Haus an der Dr.-Pieke-Straße gezogen. 150.000 Mark haben die Eheleute in das Gasthaus investiert. Die Tochter des Hauses musste dann erstmal aufs Internat in Schildesche, später folgte die Hotellehre und schließlich traf sie den Weber Achim Koriath.

Stammgäste aßen seit 60 Jahren ihr Schnitzel im Gasthof Wilhalm

Zusammen haben sie den Betrieb zu dem gemacht, was er heute ist – ein traditioneller, gut funktionierender Gasthof. Mit Stammgästen, die schon 60 Jahre ihr Schnitzel dort essen. Zu den Gästen zählten auch Promis, wie Oliver Welke, Rainer Bonhof, Heribert Bruchhagen, Irene Sheer etc. Die Kontakte bleiben dem Ehepaar. Mit Tochter Ariane und Enkel Elias bleiben die Gastwirte auch im Haus nebenan wohnen. »Ich bin 50 Jahre verheiratet, bin 75 Jahre alt, habe 70 Jahre bei Zumdiek die Getränke gekauft, zapfe seit 60 Jahren Bitburger und zahle gefühlte 80 Jahre Steuern ans Finanzamt«, sagt Achim Koriath und lacht. »Das ist genug«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6498882?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F