Fr., 12.04.2019

Zahl der Anmeldungen geht zurück – Abbrennen nur Sonntag erlaubt 55 Osterfeuer lodern

55 Osterfeuer werden in diesem Jahr in der Mähdrescherstadt entzündet. Bei trockenem Wetter werden tausende Besucher erwartet, die gemeinsam die Tradition lebendig halten.

55 Osterfeuer werden in diesem Jahr in der Mähdrescherstadt entzündet. Bei trockenem Wetter werden tausende Besucher erwartet, die gemeinsam die Tradition lebendig halten. Foto: dpa

Von Stefanie Winkelkötter

Harsewinkel (WB). Seit Jahren plädiert die Stadt Harsewinkel dafür, die Anzahl der Osterfeuer zu reduzieren, Veranstaltungen zusammenzulegen oder sogar darauf zu verzichten. Denn jedes einzelne Osterfeuer ist eine Umweltbelastung. Die Appelle zeigen offenbar Wirkung: Waren im vergangenen Jahr noch 77 Feuer angemeldet, sind es in diesem Jahr nur noch 55.

Und damit scheint die Mähdrescherstadt auf dem richtigen Weg zu sein. Monika Poppenborg aus der Ordnungsverwaltung kann sich jedenfalls noch gut an Zeiten erinnern, als mehr als 100 Feuer am Ostersonntag im Stadtgebiet entfacht wurden. Apropos Ostersonntag: Nur an diesem Tag ist das Abbrennen eines Osterfeuers erlaubt. Poppenborg: »Wir hatten in diesem Jahr auch eine Anfrage für den Samstag, die haben wir aber abgelehnt. Nur der Sonntag ist zulässig.« Die Anmeldefrist ist bereits abgelaufen.

Stichprobenartige Kontrollen

Das für Samstag angefragte Osterfeuer ist das einzige, das nicht genehmigt wurde. Soll eines Tages tatsächlich eine Beschränkung kommen, muss vorher wohl die Politik entscheiden, welche Feuer zulässig sind und welche nicht. Derzeit sind solche Veranstaltungen zulässig, die als Brauchtum deklariert werden. Nicht das Verbrennen von Abfällen sei das Ziel eines Osterfeuers. »Man muss schon sagen, dass ein kleines Feuer im Garten nichts mit Brauchtum zu tun hat«, betont auch Monika Poppenborg. Brauchtumsfeuer seien eher solche, die von Glaubensgemeinschaften, Organisationen, Vereinen oder größeren Nachbarschaften veranstaltet werden. Die Ordnungsverwaltung wird stichprobenmäßig kontrollieren, ob tatsächlich auch nur Materialien auf dem Haufen landen, die erlaubt sind – nämlich Baum- und Strauchschnitt, unbehandeltes Holz oder Pflanzenreste, nicht aber beschichtetes/behandeltes Holz, dicke Baumstümpfe oder gar Sperrmüll.

Osterfeuer im Überblick

Das vielleicht größte Osterfeuer der Mähdrescherstadt wird am Ostersonntag gegen 19/19.30 Uhr an der Gaststätte »Zum Emstal bei Edge« entzündet. »Im Anschluss feiern wir in der Scheune noch eine Art After-Osterfeuer-Party«, sagt Chefin Yvonne Heitmann. Holz für das Osterfeuer kann übrigens nicht mehr abgeliefert werden. Yvonne Heitmann: »Wir haben schon Flatterband herumgezogen. Es ist genug.«

Die Kolpingfamilie Harsewinkel entzündet ihr Feuer am Ostersonntag um 19.30 Uhr am Pfarrheim St. Lucia. Kein Osterfeuer brennt am Jägerhof – bereits im vergangenen Jahr hatte sich Inhaber Frank Johannsmann dazu entschlossen, eine Pause einzulegen. Und diese Pause dauert weiter an. Ob jemals wieder ein Osterfeuer am Jägerhof brennen wird, ist fraglich.

In Marienfeld organisiert die Kolpingfamilie ein Feuer auf dem Sportplatz am Kuhteich. Entzündet wird es am Ostersonntag gegen 20 Uhr. In Greffen sind die Jungschützen für das Osterfeuer verantwortlich, das Pater Paul Varghese um 20 Uhr mit dem Feuer der Osterkerze entzünden wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536008?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F