Sa., 13.07.2019

Zum Standort-Jubiläum von Claas in Harsewinkel ist Kino-Atmosphäre angesagt 100 Jahre in 60 kurzweiligen Minuten

Eberhard Weller (62, links) und Tomislav Novoselac (38) haben den ebenso kurzweiligen wie historisch fundierten Filmbeitrag erarbeitet. Gezeigt worden sind die »Sternstunden« am Donnerstagabend im Claas-Technoparc.

Eberhard Weller (62, links) und Tomislav Novoselac (38) haben den ebenso kurzweiligen wie historisch fundierten Filmbeitrag erarbeitet. Gezeigt worden sind die »Sternstunden« am Donnerstagabend im Claas-Technoparc. Foto: Carsten Borgmeier

Von Carsten Borgmeier

Harsewinkel (WB). Das Ausstellungsgebäude Technoparc ist kurzerhand zum Kinosaal geworden: Zum 100-jährigen Bestehen der Firma Claas am Standort Harsewinkel sind geladene Gäste des Erntemaschinen-Herstellers jetzt mit Eispralinen verwöhnt worden.

Licht aus, Vorhang auf: Wo sonst Gäste aus aller Welt eine Auswahl der modernsten, saatgrünen Fahrzeuge des Weltkonzerns bestaunen können, flimmerte am Donnerstagabend ein Streifen namens »Sternstunden« über eine Großbildleinwand.

In dem von Eberhard Weller (62, Ex-Leiter der Claas-Kundenbetreuung) und Tomislav Novoselac (38, Leiter der Unternehmenshistorie) erstellten Film lebten aufgrund originaler Tonaufnahmen und seltener historischer Fotos die Anfangsjahre von Claas in Harsewinkel auf. Bei dem Streifzug durch die wechselvolle Geschichte des heute europaweit führenden Herstellers von Mähdreschern und Feldhäckslern waren nicht nur zahlreiche Vertreter des Harsewinkeler Stadtrates zugegen, auch Claas-»Superfan« Susan Morgan, Landwirtin aus Großbritannien, saß im Publikum.

Ehrengast und Claas-Fan reist aus Großbritannien an

In dem Filmbeitrag wurde deutlich, dass schon in den ersten Jahren des Familien-Unternehmens mutige Entscheidungen und Ideenreichtum Grundlage des Erfolgs bei Claas waren. Es sei nie um Technologie um der Technologie Willen gegangen, sondern vorrangig sei stets gewesen, »dem Landwirt die Arbeit zu erleichtern«, war bei »Sternstunden« von Gründer August Claas (1887 bis 1982) zu hören.

Deutlich wurde auch, welch immense Bedeutung Claas seit 1919 für den Ort Harsewinkel hat, wo das Unternehmen damals kurz nach dem Ersten Weltkrieg von Herzebrock-Clarholz aus in ein stillegelegtes Hartsteinziegelwerk an die Münsterstraße umsiedelte.

Große Investitionen am Stammwerk geplant

Dort befindet sich heute der Hauptsitz des global agierenden Konzerns, der mehr als 11.000 Angestellte rund um den Globus hat und eigenen Angaben nach 2018 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro erwirtschaftete. In Harsewinkel wurde auf dem zunächst überschaubaren, wohl nur 2000 Quadratmeter großen Grundstück der Grundstein des Claas-Erfolgs gelegt. Nur kurze Zeit nach dem Umzug wurden nach Auskunft von Eberhard Weller in Harsewinkel schon 5000 Strohbinder produziert, die Arbeitskräfte nahmen weite Strecken in Kauf, um bei Claas zu arbeiten. Heute umfasse das Firmengelände 550.000 Quadratmeter.

Das Jubiläum nahm Konzernsprecher Wolfram Eberhardt zum Anlass, in die Zukunft zu schauen: Mit »Synpro 2020« kündigte er ein Großprojekt am Stammwerk an. Dabei geht es hauptsächlich darum, die Fertigungsstraßen zu modernisieren. Im August sollen dazu weitere Details bekannt gegeben werden, die Rede ist von einer Investitionssumme im zweistelligen Millionenbereich.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773539?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F