Sa., 20.07.2019

NRW-Tour macht am Sonntag auf dem Klosterhof Station – Viel Programm vorbereitet Alle warten auf die Radfahrer

Sie freuen sich auf die Teilnehmer der NRW-Radtour, die am Sonntag ab 12.30 Uhr auf dem Klosterhof in Marienfeld erwartet werden (von links): Norbert Daut (Team Staubwolke), Bernhard Daut (Hausverwaltung Bürgerhaus), Christopher Schemmink (Klosterpforte), Heinrich de Byl (Stadtführer), Leonhard Sieweke (Klostergarten), Ursula Mußmann (Stadtführerin), Ludger Hecker (Heimatverein), Mechthild Walter (Stadt Harsewinkel) und August Kämpchen (Blasorchester Marienfeld).

Sie freuen sich auf die Teilnehmer der NRW-Radtour, die am Sonntag ab 12.30 Uhr auf dem Klosterhof in Marienfeld erwartet werden (von links): Norbert Daut (Team Staubwolke), Bernhard Daut (Hausverwaltung Bürgerhaus), Christopher Schemmink (Klosterpforte), Heinrich de Byl (Stadtführer), Leonhard Sieweke (Klostergarten), Ursula Mußmann (Stadtführerin), Ludger Hecker (Heimatverein), Mechthild Walter (Stadt Harsewinkel) und August Kämpchen (Blasorchester Marienfeld). Foto: Gabriele Grund

Von Gabriele Grund

Marienfeld (WB). Die ersten Kilometer haben die Aktiven bereits in den Beinen, auch die längste Etappe der NRW-Radtour liegt bereits hinter den Teilnehmern. An diesem Sonntag macht der Tross zum Abschluss der Tour Station am Kloster Marienfeld.

Wunderschöne Landschaften, tolle Orte und Radeln in Gemeinschaft: 1400 Radler haben sich lange auf dieses Erlebnis gefreut. Möglich macht es die NRW-Radtour von WestLotto, NRW-Stiftung und WDR 4. Die Teilnehmer konnten wählen, ob sie die gesamte viertägige Fahrradtour durch die Region Ostwestfalen mitmachen oder nur als Tagesteilnehmer mitfahren wollten.

Stadtführerin berichtet von der Geschichte des Klosters

Die NRW-Radtour ist, wie berichtet, am Donnerstag im Flora Park in Rheda-Wiedenbrück gestartet. Abends wurde der Tross in Paderborn auf dem Domplatz erwartet. Die zweite Etappe am Freitag war mit 73 Kilometern die längste. Sie führte von Paderborn über Detmold und Leopoldshöhe nach Bielefeld. Tag drei, bei dem rund 55 Kilometer geschafft werden sollen, beginnt an diesem Samstag in Bielefeld und endet abends auch wieder dort. Die letzte Teiletappe wird an diesem Sonntag bewältigt. Um 9.30 Uhr starten die Radler in Bielefeld. Die erste Pause, etwa von 12.30 bis 14.30 Uhr, wird in Marienfeld eingelegt.

Dort erwarten die Teilnehmer zum Abschluss der Veranstaltung viele schöne Aktionen. Das Team der Klosterpforte tischt leckeres Essen und erfrischende Getränke auf. Von der Bühne auf dem Klosterhof werden von den Musikern des Blasorchesters Marienfeld fröhliche Klänge zu hören sein, natürlich auch das obligatorische Lied »Ja, mir san mit’m Radl da«.

Ursula Mußmann, eine von drei Stadtführern, die im Einsatz sind, lädt interessierte Gäste zum Spaziergang über das Klostergelände ein. Zudem wird sie über das Leben und die Arbeit der Mönche erzählen, die in der 1185 gegründeten und 1803 aufgelöstem Zisterzienserabtei Marienfeld gelebt haben. Bei Bedarf gibt es noch eine kleine Wanderung zur Südseite des Klosters, dem Mühlenteich und Bürgerhaus.

Kirchenführung mit Pater Gottfried

Im Kloster bietet Pater Gottfried Meier eine Kirchenführung an, Kantor Andreas Müller spielt auf der Orgel. Norbert Daut vom Radsportteam Staubwolke, der Radsportabteilung von Schwarz-Weiß Marienfeld, führt mit Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dop­heide, bekanntlich selbst begeisterte Radfahrerin, ein kurzes Interview über die Vorzüge der Region für Familien und Freizeitradler. Auch der Klosterladen, der Klosterkeller und das Klostercafé sind geöffnet. Leonhard Sieweke zeigt Interessierten seinen Klostergarten und präsentiert teils historische Pflanzen, aber auch seinen Beeren-, Kräuter-, Obst- und Gemüsegarten. Mitglieder vom Heimatverein übernehmen logistische Aufgaben wie den Auf- und Abbau des Bühnenpavillons und der Stände.

Insgesamt betreiben alle Beteiligten einen enormen Aufwand, um den Radlern einen unvergesslichen Abschluss zu bescheren. Ziel und Ende der Radtour ist wieder Rheda-Wiedenbrück.

Straßen werden gesperrt

In der Zeit von 11 bis etwa 15 Uhr werden am Sonntag der Klosterhof, die Klosterstraße ab Einmündungsbereich Bielefelder Straße bis Einmündungsbereich Lake und die Straße Im Kreuzteich im Bereich der Marienschule gesperrt. Dies teilt die Stadtverwaltung mit.

Eine Umleitung über den Anton-Bessmann-Ring wird ausgeschildert. Ebenfalls wird für die Zeit der Veranstaltung auf dem Klosterhof und im Bereich der Marienschule ein Haltverbot eingerichtet. Anwohner werden gebeten, dieses Haltverbot zu beachten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6790615?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F