Harsewinkel
Matthias Piontek unterstützt Seelsorgeteam

Harsewinkel (gl). Seit Anfang August unterstützt Matthias Piontek (37) als Pastoralreferent das Seelsorgeteam in der Pfarrei St. Lucia in Harsewinkel (Kreisdekanat Warendorf). Der gebürtige Bielefelder hat seine Ausbildung in den vergangenen drei Jahren in der Pfarrei St. Sixtus in Haltern am See absolviert.

Montag, 17.08.2020, 17:11 Uhr aktualisiert: 17.08.2020, 17:31 Uhr
Harsewinkel: Matthias Piontek unterstützt Seelsorgeteam

 „Hier und da sieht es noch ein wenig nach Baustelle aus“, sagt Matthias Piontek lachend und zeigt auf den Garten vor dem Einfamilienhaus. Mit zwei kleinen Kindern benötige ein Umzug etwas mehr Zeit, weiß der 37-jährige Familienvater. Auch sein Büro wird der Pastoralreferent erst im Laufe der nächsten Tage beziehen. Doch angekommen ist er schon: Anfang August hat Piontek seinen pastoralen Dienst in der Pfarrei St. Lucia in Harsewinkel aufgenommen. Offiziell dazu beauftragt von Münsters Bischof Dr. Felix Genn wird Piontek am Sonntag, 27. September, im St.-Paulus-Dom. 

Mit Menschen auf Entdeckertour gehen

Piontek freut sich darauf, gemeinsamen mit den Menschen in der Stadt und den umliegenden Kirchorten „nach Gott Ausschau zu halten“. Dem gebürtigen Bielefelder gefällt diese Formulierung: „Ich möchte mit den Menschen auf Entdeckungstour gehen, möchte schauen, an welchen Orten in unserem Leben etwas von Gott aufblitzt und wie unser Glaube im Alltag Gestalt annehmen kann.“ 

Er selbst bezeichnet sich als „klassisch katholisch sozialisiert“, war Messdiener, Lektor, hat Jugendgottesdienste mitvorbereitet. „Ich habe mich immer schon stark für Religion und Theologie interessiert“, so Piontek. Darum sei für ihn nach dem Abitur klar gewesen: „Theologie ist das richtige Studienfach.“ Er zog für das Studium nach Münster und arbeitete nach erfolgreichem Abschluss weiter an der katholisch-theologischen Fakultät. Sein Ausgleich zum wissenschaftlichen Arbeiten: das kirchliche Ehrenamt. „Ich habe nebenbei einen Chor geleitet, Jugendliche auf die Firmung vorbereitet und mich in meiner Pfarrei engagiert. Dabei habe ich gemerkt: Eigentlich ist es genau das, was mich glücklich macht.“ Piontek entschied sich für die Ausbildung zum Pastoralreferenten. 

Nicht alles neu

Praktische Erfahrungen als Pastoralassistent sammelte er in seiner dreijährigen Ausbildung in der Gemeinde St. Sixtus in Haltern am See. Dort lernte er auch Pfarrer André Pollmann, seit November leitender Pfarrer in Harsewinkel, kennen, der dort gemeinsam mit Pfarrer Michael Ostholthoff die Pfarrei leitete. „Es ist also nicht alles neu für mich“, sagt Piontek schmunzelnd und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Fest steht schon jetzt, dass der Pastoralreferent künftig Ansprechpartner für die Messdiener sein und die Ehrenamtlichen unterstützen wird, die sich bei der Firmvorbereitung engagieren. In regelmäßigen Abständen wird Piontek außerdem in den Gottesdiensten den Verkündigungsdienst übernehmen. „Darauf freue ich mich besonders“, sagt er, biete ihm dies doch die Möglichkeit, einen Bibeltext intensiv zu ergründen und „für mich fruchtbar zu machen und meine Deutung gleichzeitig anderen Menschen anzubieten“. 

Neue Wege suchen

Auch im Beerdigungsdienst wird Piontek tätig sein – eine Aufgabe, der er mit Respekt begegnet, die er aber auch als Chance begreift: „Ich möchte Menschen in dieser Phase eine Stütze sein, möchte sie begleiten und einfach für sie da sein“, sagt er. 

Der Pastoralreferent weiß, dass die derzeitige Situation der katholischen Kirche viele Herausforderungen für die Arbeit in den Pfarreien mit sich bringt. „Mich motiviert, dass ich das, was mich selbst im Glauben bewegt, an andere weitergeben möchte.“ Die vergangenen Monate während der Corona-Pandemie hätten gezeigt, dass es wichtig sei, kreativ zu werden, nicht zwingend in bestimmten Mustern zu verharren, sondern nach vorne zu schauen und neue Wege zu suchen. „Da kann auch das Scheitern dazugehören. Aber auch danach muss es wieder einen neuen Anfang geben, um im Hier und Jetzt den Glauben zu leben.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7539056?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Noch 156 Polizisten im Fokus
In Geschichtsbüchern und Medienberichten erlaubt das Gesetz das Zeigen eines Hakenkreuzes, in anderen Fällen kann ein Gesetzesverstoß vorliegen. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul will das klären lassen.
Nachrichten-Ticker