Harsewinkel
Adventure-Golf im Stadtpark geplant

Harsewinkel (jau) - Über diese Nachricht werden sich vor allem viele Familien freuen: Ein privater Investor plant, im Moddenbachtal eine Adventure-Golf-Anlage zu bauen und über einen Zeitraum von zehn Jahren zu betreiben - mit der Option auf eine Pacht-Verlängerung um weitere fünf Jahre. 

Freitag, 18.09.2020, 16:57 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 17:31 Uhr
Harsewinkel: Adventure-Golf im Stadtpark geplant

Als Standort empfiehlt die Stadtverwaltung die Grünfläche (Reserveparkplatz fürs Freibad) zwischen dem Wohnmobilstellplatz und der Skateranlage. Die Politik hat aber unterschiedliche Meinungen zum Standort - doch dazu später.

Was ist Adventure-Golf?

Was ist Adventure-Golf? Ist das mit Minigolf vergleichbar? Die Antwort: Jein. Während beim Minigolf die 18 Bahnen versiegelt sind, sind die 12 bis 18 Bahnen beim Adventure-Golf mit wasserdurchlässigem Kunstrasen ausgelegt. Sie sind zwischen zwei und fünf Meter breit sowie 8 bis 30 Meter lang. Die Hindernisse aus Holz, Stein und Sand sind individuell gestaltet, während sie beim Minigolf genormt sind. Die Vorteile bei der Adventure-Variante im Vergleich zum Klassiker: Die Anlage kann durch den Einsatz von Naturmaterialien harmonisch in die Umgebung eingebettet werden. Und: Die Adventure-Golf-Bahnen dürfen beim Spielen betreten werden und können somit auch barrierefrei sowie behindertengerecht gestaltet werden. 

Drei Standort-Alternativen

Die Verwaltung hat insgesamt drei Standort-Alternativen geprüft und mit dem Investor erörtert. Ins Spiel gebracht wurden auch eine Teilfläche des bestehenden Abenteuerspielplatzes (aus Sicht der Verwaltung ist der Eingriff in den Bereich zu erheblich) sowie ein Bereich auf dem Freibad-Gelände (das könnte aber zu Problemen mit den Fördermitteln für die Freibad-Sanierung geben). Nach Abwägung der Vor- und Nachteile wird der Reserveparkplatz fürs Freibad favorisiert. Der Investor erstellt konkrete Planungen, wenn der genaue Standort feststeht.

Über Standort wird gestritten

Dass eine Adventure-Golf-Anlage die Attraktivität des Moddenbachtals steigern würde, darin war sich die Mehrheit der Lokalpolitiker in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses am Donnerstagabend einig. Nur über den Standort wurde gestritten. Die SPD favorisiert den Vorschlag aus dem Rathaus, die Golf-Anlage und einen dazugehörigen Biergarten auf der Reserveparkfläche des Freibads  zu realisieren. 

CDU und UWG sprechen sich für den Standort am Abenteuerspielplatz aus – der erst vor kurzem neu gestaltete Bereich für die Kleinkinder müsste dann allerdings an eine andere Stelle ausweichen. Der Investor würde in diesem Fall auch den alten Kiosk an der Grenze zum Freibadgelände sanieren: Ein dortiger Gastronomiebetrieb wäre für die Gäste des Freibads, der Adventure-Golf-Anlage und des Stadtparks erreichbar. 

Den Grünen gefällt es indes nicht, wenn eine öffentliche Fläche im Stadtpark von einem privaten Investor genutzt wird. 

Stadtrat fällt Entscheidung am 7. Oktober

Es gibt also unterschiedliche Meinungen. Die Entscheidung wurde vertagt. Sie soll in der Ratssitzung am Mittwoch, 7. Oktober, gefällt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7591030?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker