Die Polizei hat nach den Rosenmontagsumzügen im Kreis Gütersloh eine erste Bilanz gezogen.
Narren feiern überwiegend friedlich

Rietberg/Rheda-Wiedenbrück (WB). Die Polizei hat nach den Rosenmontagsumzügen im Kreis Gütersloh eine erste Bilanz gezogen.

Dienstag, 05.03.2019, 10:01 Uhr aktualisiert: 05.03.2019, 10:14 Uhr
So wie hier in Rheda-Wiedenbrück haben die Narren an Rosenmontag im Kreis Gütersloh überwiegend friedlich gefeiert. Foto: Borgmeier
So wie hier in Rheda-Wiedenbrück haben die Narren an Rosenmontag im Kreis Gütersloh überwiegend friedlich gefeiert. Foto: Borgmeier

In Rietberg feierten laut Polizei mehrere Tausend Karnevalisten fröhlich und überwiegend friedlich, die Zelte und die Gaststätten seien gut besucht gewesen. Insgesamt nehmen die Beamten zwei Personen in Gewahrsam, gegen 15 Besucher erteilten sie Platzverweise. Insgesamt sieben Strafanzeigen wurden geschrieben, drei davon wegen Beleidigung, drei wegen Körperverletzung sowie eine wegen eines Betäubungsmitteldelikts.

In Rheda-Wiedenbrück feierten die Narren ebenfalls überwiegend friedlich. Nach Angaben der Kreispolizei wurden vier Ermittlungsverfahren eingeleitet, davon drei wegen Körperverletzung.

Die Polizei betont, dass sich die Bilanz auf den derzeitigen Erkenntnisstand bezieht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6449710?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
OVG verbietet verkaufsoffene Adventssonntage
Volle Einkaufszentren, volle Innenstädte: Das OVG für NRW hat verkaufsoffene Sonntage im Advent untersagt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker