Mo., 26.08.2019

Paderborner CDU-Politiker Koch widerruft »Sklaverei«-Vorwurf Tönnies-Kritiker rudert zurück

Clemens Tönnies hatte seinen Kritiker zu sich nach Rheda-Wiedenbrück eingeladen.

Clemens Tönnies hatte seinen Kritiker zu sich nach Rheda-Wiedenbrück eingeladen. Foto: dpa

Nach einem Besuch beim Fleischkonzern Tönnies und einem zweistündigen Gespräch mit dem Firmenchef rudert Koch am Montag zurück: »Mein Vorwurf der Sklaverei an die Werkvertragsbranche ist nicht haltbar«, teilt er in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Friedhelm Koch rückt vom »Sklaverei«-Vorwurf ab.

Außerhalb seiner Kenntnis habe der Bundestag 2017 das Verhältnis zwischen Werkvertragsnehmern und Unternehmen neu geregelt und etwa die Generalunternehmungshaftung eingeführt und das Werkzeuggeld verboten, wodurch keine Abhängigkeit der Arbeitnehmer durch Verschuldung mehr bestehe.

Zudem sind Werkvertragsarbeiter inzwischen nach deutschem Arbeitsrecht zu beschäftigen und hierzulande auch in den Sozialkassen anzumelden. 

Konzernsprecher André Vielstädte spricht von einem kontroversen und intensiven Austausch zwischen Koch und Tönnies. Dieser solle auch künftig mit der Mittelstandsvereinigung fortgesetzt werden. »Wir bieten jedem Kritiker den Dialog an und beantworten jede Frage«, betont Vielstädte. Tönnies stehe selbst in einem Wettbewerb um einheimische wie ausländische Arbeitskräfte und könne sich schlechte Arbeitsbedingungen gar nicht leisten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6876914?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F