Di., 17.12.2019

...dann präsentiert Konrad Stöckel seine Show, in der es blitzt, knallt und kracht Wenn vier Dauerwürste brennen

„Wenn’s stinkt und kracht, ist’s Wissenschaft“, so lautet der Titel von Konrad Stöckels Show im Reethus.

„Wenn’s stinkt und kracht, ist’s Wissenschaft“, so lautet der Titel von Konrad Stöckels Show im Reethus. Foto: Rainer Stephan

Von Rainer Stephan

Rheda-Wiedenbrück (WB). Viel hätte nicht gefehlt, und das ehrwürdige Reethus wäre auf seine alten Tage in Flammen aufgegangen. Dann hätte die Stadt Rheda-Wiedenbrück möglicherweise die Kosten für den geplanten Abbruch sparen können. Ganz so schlimm kommt es dann allerdings doch nicht.

Was ist passiert? Die Flora Westfalica hat zu einer populären Wissenschaftsshow mit dem Hamburger Comedian, Moderator, Zauber- und Unterhaltungskünstler Konrad Stöckel geladen. Und der lässt es am frühen Freitagabend – Beginn ist im Interesse wissens- und erlebnishungriger Kinder bereits um 18 Uhr – kräftig blitzen, brennen, knallen und krachen. Unter dem Motto „Wenn’s stinkt und kracht, ist’s Wissenschaft“ präsentiert der mit etlichen Preisen ausgezeichnete Künstler eine rasante zwei mal 45 Minuten dauernde Show der Extraklasse mit allerlei (pyro-)technischen Effekten.

Schon als der Mann mit dem charakteristischen Wuschelkopf im weißen Kittel zu den Klängen von Deep Purples „Smoke On The Water“ die Bühne betritt, fliegen ihm die Herzen der rund 400 großen und kleinen Zuschauer zu. Und als er einen wohl 60 Zentimeter langen Luftballonschlauch durch den Hals in den Körper einführt und später als Gummiknäuel wieder in Richtung Publikum ausspuckt, ist ihm der erste Applaus sicher.

Bereits mit 18 Jahren begann Stöckel als Zauberer seine Profi-Bühnenkarriere. Dass der inzwischen 41-Jährige die Zauberkunst nicht verlernt hat, demonstriert er gleich zu Beginn seiner Show. So bringt er plötzlich aus einem nur acht Zentimeter dicken Koffer einen Feuerwehrhelm und eine doppelt so dicke Bowling-Kugel zum Vorschein, um danach ein in Kleinteile zerrissenes Tuch unter Zugabe von Konfetti wieder zusammenwachsen zu lassen.

Blütenstaub explodiert

Doch mehr oder weniger bekannte Zauberkunststücke sind nicht unbedingt das, was das Rheda-Wiedenbrücker Publikum erwartet. Es darf schon ein bisschen mehr sein. Und dann legt Stöckel richtig los. Er bringt Blütenstaub zur (kontrollierten) Explosion, entzündet ein Schaumgemisch in der Hand eines jugendlichen Assistenten, pustet mit den Schallwellen seiner Bassgitarre eine Kerze aus und produziert mal eben – sehr zur Freude der vielen anwesenden Kinder – unter Zuhilfenahme von 200 Grad kaltem flüssigen Stickstoff eine Riesenportion Kirscheis. Und natürlich liefert Stöckel – hier ganz Gelehrter – für jedes Phänomen in leicht verständlichen Worten die dahinter stehende physikalische oder chemische Erklärung.

In demselben atemberaubenden Tempo, in dem der Comedian seine Show begonnen hat, geht es in die zweite Halbzeit. Stöckel lässt mit Wasserstoff gefüllte Luftballons in einer Kettenreaktion explodieren. Er rollt mit einem Laubbläser Toilettenpapier von einer selbstkonstruierten Apparatur ab und pustet es ins Publikum. Er bringt vier Dauerwürste mit reichlich Sauerstoff zum Brennen, um danach mit ihnen Löcher in eine Metallscheibe zu schweißen. Und er verwirbelt die Luft in einem runden Käfig durch einfache Drehbewegungen so stark, dass aus einer kleinen Flamme ein Feuer-Tornado wird.

Zum Finale der furiosen Show lässt es der sympathische Wuschelkopf noch einmal richtig knallen und dampfen: Mit ohrenbetäubendem Lärm explodiert in einem leeren Ölfass eine mit kaltem Stickstoff gefüllte Plastikflasche. Und als Stöckel zehn Liter heißes Wasser in das zuvor mit etwas Stickstoff befüllte Fass kippt, versinken er, Teile der Bühne und die ersten Publikumsreihen bei der unmittelbar entstehenden Verpuffung in einer riesigen weißen Nebelwolke.

Hemdsärmelig und publikumsnah wie während der gesamten Show präsentiert sich der Künstler auch danach. Im Anschluss an seinen Bühnenauftritt steht er im Foyer des unversehrt gebliebenen Reethus seinen Fans für Selfieaufnahmen zur Verfügung. Und die nutzen das Angebot gern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137376?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F