Unfallursache in Rheda-Wiedenbrück unklar – Straße mehr als sechs Stunden gesperrt
Lkw mit Puten fährt in Straßengraben

Rheda-Wiedenbrück (dpa/WB). Ein mit etwa 800 Puten beladener Tiertransporter ist im Kreis Gütersloh in den Straßengraben gerutscht und umgekippt. Bei dem Unfall in der Nacht zu Montag wurden einige Tiere getötet, wie die Polizei mitteilte. Eine genaue Zahl konnten die Polizei nicht nennen.

Montag, 03.02.2020, 14:52 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 15:30 Uhr
Foto: Jörn Hannemann
Foto: Jörn Hannemann

Der 58-jährige Fahrer war mit seinem Gespann auf der Kornstraße in Rheda-Wiedenbrück in Richtung Bielefelder Straße unterwegs. Dabei kam er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Sachschaden gaben die Ermittler mit 30.000 Euro an. Darin eingeschlossen sind Schäden an Telekom-Masten und einem Weidezaun. Die Straße war mehr als sechs Stunden gesperrt.

 

Kommentare

fritz b.  schrieb: 03.02.2020 17:17
Es ist schon verdächtig, dass ausgerechnet Tiertransporte ständig in den Graben fahren. Sie fahren nie gegen einen Baum, sondern immer in einen Graben. Haben die Fahrer überhapt keinen Mitleid mit lebende Tiere? Ich würde mit solch empfindlicher Fracht ganz besonders aufmerksam fahren. Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7236635?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker