Fr., 14.02.2020

Alles gut gegangen: Polizei warnt davor, bei Geisterfahren selbst aktiv zu werden Sattelschlepper stoppt Falschfahrer auf A2

Symbolbild

Symbolbild

Rheda-Wiedenbrück (dpa/WB). Nach einer zehn Kilometer langen Geisterfahrt auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück ist ein 64-Jähriger von einem Lkw-Fahrer gestoppt worden.

Der 61-jährige Lenker des Sattelschleppers hatte am Donnerstagabend die Geisterfahrerwarnung im Radio gehört, teilte die Polizei mit. Als ihm kurz darauf der Lieferwagen auf dem Standstreifen entgegenkam, fuhr er ebenfalls auf den Standstreifen, hielt an und blockierte den Geisterfahrer. Dieser konnte von der Autobahnpolizei, die bereits die Verfolgung zu dem Mann aufgenommen hatte, kontrolliert werden.

„Das Ganze ist glücklich ausgegangen, aber es hätte auch anders enden können, mit einem schweren Unfall“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. „Man sollte bei Falschfahrern niemals selbst aktiv werden, davor warnen wir ausdrücklich.“ Am besten sei es, möglichst weit rechts zu fahren und die Autobahn an einem Rastplatz oder einer Ausfahrt zu verlassen.

Dem 64-jährigen Falschfahrer wurde Blut abgenommen, sein Führerschein sichergestellt. Es gebe Hinweise, dass er den Lieferwagen unter Medikamenteneinfluss gesteuert hatte. Zu dem 61-Jährigen machte die Polizei keine weiteren Angaben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7259645?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F