Rheda-Wiedenbrück
Feuerwehrleute löschen brennende Tannen

Rheda-Wiedenbrück (ei) - Es hörte sich zunächst dramatisch an: Etwa zwei Dutzend Anrufer meldeten am Sonntagabend per Notruf bei der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Gütersloh einen Großbrand an der Mallinckrodtstraße in Wiedenbrück.

Montag, 10.02.2020, 12:04 Uhr
Rheda-Wiedenbrück: Feuerwehrleute löschen brennende Tannen

Dort sollte eine Garage in Flammen stehen – oder auch der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses. Tatsächlich hatten Tannen Feuer gefangen. Rund 80 Einsatzkräfte der Löschzüge Wiedenbrück und Rheda rückten aus. Vor Ort erspähten sie die brennenden Bäume auf einem frei zugänglichen Grundstück in der Nähe des Aegidienwalls.

Sturm beschert Brandschützern zahlreiche Einsätze

Vier Feuerwehrleute rüsteten sich mit Atemschutzgeräten aus. Ein Hydrant wurde angezapft, um auf eine leistungsfähige Wasserversorgung zurückgreifen zu können. Ferner verlegten die Brandschützer Schlauchleitungen. So konnten die Flammen in kurzer Zeit gelöscht werden, ohne dass sie größeren Schaden anrichteten. Die umliegenden Gebäude blieben entsprechend unversehrt.

Während der Löschzug Rheda schnell wieder einrücken konnte, bekämpften die Aktiven aus Wiedenbrück noch Glutnester. In der Nacht sowie am frühen Montagmorgen gab es zahlreiche weitere Einsätze wegen umgestürzter Bäume, unter anderem an der Beckumer Straße in Batenhorst und am Heiligenhäuschenweg in Wiedenbrück. So wurden nach Angaben der Feuerwehr bei allen fünf Löschzügen die Gerätschaften zusätzlich zu den routinemäßigen Checks nochmals auf Funktionsfähigkeit überprüft. Ferner wurde Verpflegung beschafft, um auf eine lange Sturmnacht vorbereitet zu sein.

Am Sonntagabend war es im Stadtgebiet zunächst nur zu wenigen witterungsbedingten Einsätzen gekommen. Der erste ereignete sich an der Batenhorster Schildstraße. Dort war gegen 15 Uhr ein Baum auf die Fahrbahn gefallen. Der örtliche Löschzug rückte aus, um ihn zu beseitigen. Weitere Einsätze gab es beispielsweise in Rheda an der Schäferstraße und an der Herderstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7307904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Mehrheit der Länder: Hotelübernachtungen über Weihnachten
Es sei nicht kontrollierbar, ob nur Gäste in den Hotels übernachteten, die tatsächlich Verwandte in der Region besuchten, kritisiert Kanzlerin Merkel.
Nachrichten-Ticker