Am Dienstagabend kam es zu einem Vorfall, der die Polizei auf den Plan rief
Polizeieinsatz auf Tönnies’ Anwesen

Rheda-Wiedenbrück (WB/OH). Nach dem Corona-Ausbruch im Konzern sowie Kritik an der Fleischindustrie und den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten sieht sich Firmenchef Clemens Tönnies Drohungen und einer Hetzjagd ausgesetzt. Am Dienstagabend kam es zu einem Vorfall, der die Polizei auf den Plan rief.

Donnerstag, 09.07.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 05:02 Uhr
Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe

Wie ein Firmensprecher auf Anfrage erklärte, hätten drei Personen in einem Pkw dem Konzernchef aufgelauert und ihn bis zu seinem Wohnhaus verfolgt. „Dabei drangen sie mit ihrem Fahrzeug auch auf das Privatgrundstück von Herrn Tönnies ein und blockierten teilweise seinen Wagen.“ Aus dem Auto heraus hätten sie zudem unablässig gefilmt.

Nach Angaben der herbeigerufenen Polizei stellte sich vor Ort heraus, dass es sich bei den Personen um ein TV-Team handelt.

Tönnies erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Nötigung.

Sowohl schriftlich als auch telefonisch sind nach Informationen dieser Zeitung in den vergangenen Tagen Drohungen gegen den Chef des Fleischkonzerns eingegangen. „Wir stehen in engem Kontakt mit Polizei und Ordnungsbehörden, die aufgrund von Morddrohungen die Gefährdungsbeurteilung verschärft haben“, teilte der Firmensprecher mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486367?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker