Rheda-Wiedenbrück
Auszeichnung für Kloster-Genossenschaft 

Rheda-Wiedenbrück (gl). Die gemeinnützige Genossenschaft Kloster Wiedenbrück erhält von der Stiftung Westfalen-Initiative die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung zum „Starterprojekt“ des Wettbewerbs Westfalen-Beweger. Dieser würdigt westfalenweit vorbildliche und vielversprechende Initiativen.

Donnerstag, 29.10.2020, 14:20 Uhr aktualisiert: 29.10.2020, 15:16 Uhr
Rheda-Wiedenbrück: Auszeichnung für Kloster-Genossenschaft 

Die Genossenschaft hat, wie diese Zeitung berichtete, in diesem Jahr das von den Franziskanern aufgegebene Kloster Wiedenbrück gekauft und betreibt dieses nun. Der Garten und die Anlage nebst eines weiter betriebenen Jugendgästehauses sollen als Ort der Begegnung und Besinnung für alle Bürger erhalten werden. Zusätzlich werden Möglichkeiten für Vereine, Künstler und Bürger geschaffen, den Ort zu nutzen. Die Aktivitäten sollen das städtische Leben bereichern und den Zusammenhalt fördern. 

Preisgeld ermöglicht Ideen-Workshop

Mit dem Preisgeld wurde ein Ideen-Workshop für die Genossen und interessierte Bürger in der Stadthalle ermöglicht. „Wir glauben daran, dass die Genossen mit ihrem Engagement einen spürbaren Beitrag für eine lebendige Stadtgesellschaft leisten. Deshalb möchten wir mit der Unterstützung des Konzept-Workshops dazu beitragen, das Gelingen des Projekts – gerade was eine passende Programmatik angeht – zu unterstützen“, lautet die Begründung der Jury des Wettbewerbs. Die Themen reichten von Kultur, Gesundheit und Ernährung, Spiritualität und Begegnung über Familie und Jugend bis zu organisatorischen Aspekten wie Finanzierung und Netzwerk-Bildung. 

Die gemeinnützige Genossenschaft Kloster Wiedenbrück wurde zusammen mit sieben weiteren Starterprojekten aus insgesamt knapp 60 Bewerbungen im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen-Beweger 20/21“ zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt. Bis Februar 2021 sollen die ausgewählten Vorhaben weiterentwickelt und konsolidiert werden. Bis dahin ist für die Bewerbung um die Auszeichnung über insgesamt 15000 Euro ein Abschlussbericht vorzulegen.

„Westfalen-Beweger“ 2013 ins Leben gerufen

Die Jury prüft die Projektfortschritte, zeichnet die besten Finalisten mit dem „Westfalen-Beweger“-Preis aus und verteilt die einzelnen Preisgelder über weitere insgesamt 15000 Euro. Die Preisverleihung wird im ersten Halbjahr 2021 stattfinden. Mit dem „Westfalen-Beweger“ verfolgt die Stiftung Westfalen-Initiative seit 2013 das Ziel, Projekte zu unterstützen, die sich gesellschaftlicher Probleme eigenverantwortlich annehmen und durch bürgerschaftliches Engagement und private Eigeninitiative gekennzeichnet sind.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7654183?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker