Brand-Ursache noch nicht eindeutig geklärt
63-Jähriger außer Lebensgefahr

Rietberg (WB). Die Ursache für den  Brand eines Gartenhäuschens am frühen Freitagmorgen ist noch immer nicht eindeutig geklärt. Auf einem Grundstück an der Schulstraße hatte das Feuer einem 18-Jährigen sein Leben gekostet. Sein Vater (63) sowie ein weiterer 18-Jähriger und eine 17-jährige Jugendliche erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Montag, 30.03.2015, 11:18 Uhr aktualisiert: 30.03.2015, 18:50 Uhr
Brand-Ursache noch nicht eindeutig geklärt : 63-Jähriger außer Lebensgefahr
Von der Gartenhütte in Rietberg, in der ein 18-Jähriger bei einem Brand ums Leben kam, sind nur noch verkohlte Wände übrig. Foto: Carsten Borgmeier

Bei dem 63-jährigen besteht mittlerweile keine Lebensgefahr mehr, er wird in einer Spezialklinik in Bochum behandelt. Ebenfalls in dieser Klinik befindet sich der 18-jährige Verletzte,der mit einem Hubschrauber nach einer Erstversorgung in einem Gütersloher Krankenhaus in die Spezialklinik verlegt wurde. Auch bei ihm besteht keine Lebensgefahr mehr. Die 17-jährige Jugendliche wurde in eine Klinik nach Hannover gebracht. Ihr Gesundheitszustand ist inzwischen stabil.

Die Brandermittler der Polizei Gütersloh und der eingeschaltete Brandsachverständige konnten bei einer ersten Untersuchung des Gartenhäuschens am vergangenen Freitag noch keine eindeutige Brandursache feststellen. In der Hütte wurde ein Gasheizgerät aufgefunden und sichergestellt, darüber hinaus hatte die Feuerwehr in der Brandnacht bereits ein Gasflasche in dem Gartenhäuschen vorgefunden und außerhalb der Hütte gesichert.

Um genau sagen zu können, ob und wie diese Gegenstände mit der Brandursache in Zusammenhang stehen, müssen nach Angaben der Polizei noch weitere, intensive Untersuchungen durchgeführt werden. Die Ermittlungen und Zeugenvernehmungen dauern an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3166889?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker