Unternehmensgruppe (DG) aus Borken signalisiert Interesse – Bürgermeister ist skeptisch
Zwei Bewerber für Glasfaserausbau

Rietberg (WB). Die schier unendliche Geschichte rund um das Thema Glasfaserausbau in Rietberg geht weiter. Nachdem sich die Firma BBV Ostwestfalen zurückgezogen und Bürgermeister Andreas Sunder in den Stadtwerken Soest einen neuen potenziellen Kooperationspartner gefunden hatte, wirft plötzlich ein weiterer Bewerber seinen Hut in den Ring. Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser (DG) aus Borken hat sich per Pressemitteilung zu Wort gemeldet.

Donnerstag, 10.11.2016, 18:04 Uhr aktualisiert: 10.11.2016, 18:55 Uhr
Die Deutsche Glasfaser hat sich nach eigenen Angaben als privatwirtschaftlicher Investor auf die Planung, den Bau und den passiven Netzbetrieb zukunftsfähiger Glasfasernetze spezialisiert. Es gibt auch sogenannte Servicepunkte, so wie hier im münsterländischen Hopsten. Foto:
Die Deutsche Glasfaser hat sich nach eigenen Angaben als privatwirtschaftlicher Investor auf die Planung, den Bau und den passiven Netzbetrieb zukunftsfähiger Glasfasernetze spezialisiert. Es gibt auch sogenannte Servicepunkte, so wie hier im münsterländischen Hopsten.

DG-Geschäftsführer Bert Meijerink erwähnt darin nicht nur die grundsätzliche Bereitschaft, »die Region in ihrer Planung für den zukunftsfähigen Breitbandausbau zu unterstützen«, er nennt sogar konkrete Zahlen: 8 Millionen Euro stünden »für den eigenwirtschaftlichen Ausbau der unterversorgten Kommunen Langenberg und Rietberg« bereit.

Das Problem an der Sache ist nur: Im Rietberger Rathaus sind diese ehrgeizigen Pläne gar nicht bekannt, wie Bürgermeister Andreas Sunder auf Nachfrage des WESTFALEN-BLATTS mitteilt. Es gab bislang keinen Kontakt mit der DG. Er habe das Angebot des Unternehmens lediglich der Presseinformation entnommen, »was eigentlich ein eher ungewöhnlicher Weg ist«. Der Bürgermeister ist skeptisch: »Was die Realisierungsmöglichkeiten und die Seriosität angeht, sind die Ausbaupläne der DG wenig konkret. Was aber konkret ist, ist das Angebot der Stadtwerke Soest zum Breitbandausbau in Rietberg. Diese Verhandlungen würde ich gern fortsetzen, was aber ein Gespräch mit der Deutschen Glasfaser nicht ausschließt.«

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 11. November, im WESTFALEN-BLATT, Seite Rietberg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4425512?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Elvan Korkmaz-Emre: „Das hat Herr Adenauer versäumt“
Elvan Korkmaz-Emre (35) aus Gütersloh ist seit 2017 für die SPD im Bundestag. Foto:
Nachrichten-Ticker