Fr., 16.08.2019

Ehrenamtliche bauen Überführung seit 29 Jahren auf – Um »Wegezoll« wird gebeten Über Moorbrücke zum Schützenfest

Rietberg-Varensell (WB). Eine Brücke extra zum Schützenfest – das hat in Varensell schon Tradition. Seit 29 Jahren bauen ehrenamtliche Helfer die so genannte Moorbrücke über den großen Bastergraben auf, damit die Bürger sicher zum Schützenplatz an der Varenseller Straße kommen.

Im vergangenen Jahr stand diese Tradition allerdings kurz vor dem Aus. Die bisherigen Helfer hatten sich entschieden, die Brücke nicht erneut aufzubauen, Gründe waren sowohl zeitliche als auch persönliche. Erst im letzten Augenblick, kurz vorm Schützenfest, fand sich noch eine junge Truppe, die das Motto des Bezirksschützenfestes »Tradition schlägt jeden Trend« aufnahm, kurzerhand alles organisierte und die Überführung aufbaute.

Dazu gehörten nicht nur Bewohner der Siedlung »Auf dem Moor«, sondern auch andere Varenseller und sogar Neuenkirchener, die im Varenseller Schützenverein Mitglied sind und diese Tradition weiter erhalten wollten.

Auch in diesem Jahr haben sich die fleißigen Bürger entschieden, die Moorbrücke mit Blick aufs Fest am letzten August-Wochenende wieder aufzubauen. Dazu hat sich die Gruppe weiter vergrößert. Außerdem erhalten die Ehrenamtlichen wieder Unterstützung von »alten Hasen«, die die Tradition der Moorbrücke eigentlich aufgeben wollten. Dieser Bautrupp bedankt sich vor allem bei Familie Schulte-Döinghaus, die in jedem Jahr ihr Feld für den Weg zum Schützenplatz zur Verfügung stellt. Außerdem bedankt sie sich bei der Firma Steinkamp, die den Helfern Gerüstteile zum Aufbau der Brücke überlässt. Familie Hartkämper stellte Flächen zum Einlagern von Stangen und Scheinwerfern zur Verfügung.

Dennoch sind die Helfer für die Anschaffung neuer Werkzeuge und Baustoffe auf einen »Wegezoll« der Brücken-Benutzer angewiesen. Dieser ist in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen – auch ein Grund für die ehemaligen Helfer, die Tradition aufzugeben. »Wir würden uns freuen, wenn alle Benutzer der Brücke uns zum Schützenfest eine kleine Spende hinterlassen würden, damit die Moorbrücke auch im vierten Jahrzehnt bestand hat«, sagt Oliver Peitzmeier. Im nächsten Jahr feiert die Moorbrücke ihr 30-jähriges Bestehen.

Am Schützenfestsamstag 2015 ist die Moorbrücke übrigens für den Festmarsch von der Kirche zum Schützenplatz genutzt worden. Grund war die Sperrung der A2 und die damit verbundene Umleitungsstrecke. Deswegen durfte nicht über die Hauptstraße marschiert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6851401?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F