Fr., 30.08.2019

Andreas Sunder kassiert im neuen Lidl-Markt: Aktion dient einem guten Zweck Bitte beim Bürgermeister bezahlen!

»Sie zahlen mit Karte?« Nachdem er kurz angelernt wurde, weiß Bürgermeister Andreas Sunder, welches Feld auf dem Display er an der Lidl-Kasse drücken muss. Die Aktion im Rahmen der Neueröffnung dient einem guten Zweck.

»Sie zahlen mit Karte?« Nachdem er kurz angelernt wurde, weiß Bürgermeister Andreas Sunder, welches Feld auf dem Display er an der Lidl-Kasse drücken muss. Die Aktion im Rahmen der Neueröffnung dient einem guten Zweck. Foto: Stefan Lind

Von Stefan Lind

Rietberg (WB). So mancher Kunde schaut zur Vorsicht zweimal hin. Sitzt da wirklich der Bürgermeister im Lidl-Markt an der Kasse? In der Tat: An­dreas Sunder hat zur Eröffnung der neuen Filiale an der Bahnhofstraße eine eher ungewöhnliche Aufgabe übernommen. Aber die halbstündige Aktion dient einem guten Zweck.

Denn alles, was das Stadtoberhaupt in 30 Minuten kassiert, darf er für einen guten Zweck einsetzen. Das Unternehmen selbst erhöht den Betrag auf runde 1000 Euro, wie Matthias Sontheimer, Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Paderborn, erläutert. Sunder möchte das Geld der heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung im Rietberger Jugendwerk zur Verfügung stellen.

Doch zunächst gilt es, die Waren über den Scanner zu ziehen. Das geht einfach, aber schon bei Bananen taucht die erste Schwierigkeit auf: »Was mache ich jetzt?« Na, wiegen und die richtige Kennnummer eingeben. Ein Mitarbeiter hilft weiter – ebenso, als eine Frau mit EC-Karte bezahlen will. Hier auf dem Display drücken. Läuft!

E-Ladesäule auf dem Parkplatz

Der Bürgermeister kann sich über Arbeit nicht beklagen, denn zur Eröffnung am Donnerstag ist der Laden richtig voll, alle 133 Parkplätze sind besetzt. Für die Aktionen gibt es verschiedene Aktion, vom Glücksrad bis zur Verkostung von Kaffee und Backwaren. Immobilienleiter Sontheimer erinnert an die Anfänge von Lidl in Rietberg: »2003 haben wir eröffnet und 2019 den früheren Bau wieder abgerissen.« Das sei nun mal so, »die Gestaltung der Verkaufsräume hat sich in 15 Jahren nachhaltig verändert.« 1200 Qua­dratmeter Verkaufsfläche stehen in dem Neubau bereit, mehr sind in diesem Bereich nahe der Innenstadt nicht erlaubt. Die gesamte Grundstücksfläche ist 8134 Quadratmeter groß.

Stolz ist man auf das Energiekonzept, das in Rietberg zur Anwendung kommt. Ein sogenanntes integrales Anlagensystem wandelt die Abwärme der Kühleinheiten in Heizenergie um. Gute Wärmedämmung und eine verbesserte Lüftungsanlage sparten weitere Energie ein, betont Sontheimer: »Die Filiale kommt ohne fossile Brennstoffe aus, benötigt 100 weniger primäre Energiequellen und generiert damit rund 30 Prozent weniger CO 2 -Ausstoß im Vergleich zu einem herkömmlichen Lebensmittelmarkt.« Dazu passt die E-Ladesäule auf dem Parkplatz, nach Lidl-Angaben erst der dritte eigene Standort mit Elektrotankstelle in der Region.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6884957?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F