Johannes Teckentrup aus Rietberg bei Bestenehrung gewürdigt
Zwei erste Plätze geholt

Rietberg/Rheda-Wiedenbrück (wl). Für Markus Woidich, Lehrer des Reckenberg-Berufskollegs, ist Leidenschaft das beste Werkzeug zum Erfolg. Im Rahmen der Bestenehrung der Tischlerinnung Gütersloh in den Räumen des Tischlerbildungszentrums in Rheda-Wiedenbrück brachte er das zum Ausdruck. Einige Auszubildende würden von Anfang an für den Beruf brennen, bei anderen käme die Leidenschaft oft erst später. Wichtig sei jedoch, dass man seinen Beruf gerne ausübt. Er bedankte sich bei den Geehrten für drei gute Jahre und wünschte ihnen, dass sie ihre Leidenschaft behalten, mutig nach vorne blicken und sich stets weiterbilden.

Montag, 02.12.2019, 08:07 Uhr aktualisiert: 02.12.2019, 08:10 Uhr
Bestenehrung: (von links) Julian Effertz (Prüfungsausschuss), Johannes Teckentrup, Hendrik Jasper, Lisa Beckmann, Domenik Wallbaum, Jürgen Soetebier, Til Dübeler, Dieter Diekhans (Firma Steinkämper) und Matthias Gruhn (Tischlerbildungszentrum). Foto: Waltraud Leskovsek
Bestenehrung: (von links) Julian Effertz (Prüfungsausschuss), Johannes Teckentrup, Hendrik Jasper, Lisa Beckmann, Domenik Wallbaum, Jürgen Soetebier, Til Dübeler, Dieter Diekhans (Firma Steinkämper) und Matthias Gruhn (Tischlerbildungszentrum). Foto: Waltraud Leskovsek

Jürgen Soetebier, Obermeister der Tischlerinnung Gütersloh, hält die Bestenehrung für eine sehr wichtige Veranstaltung, weil es für ihn auch ein Stück weit mit Wertschätzung zu tun hat. Er dankte den jungen Nachwuchstalenten für ihren Ehrgeiz im Rahmen der Ausbildung.

Dank für Ehrgeiz in der Ausbildung

Johannes Teckentrup aus dem Ausbildungsbetrieb Steinkämper in Rietberg war seinerzeit der beste Prüfling und nahm am Leistungswettbewerb Wettbewerb auf Kammerebene teil. Dort wurde er Erster und somit zum Landeswettbewerb zugelassen, wo er sich jedoch nicht durchsetzen konnte. Zweiter Kammersieger wurde Domenik Walbaum aus dem Ausbildungsbetrieb RMW Wohnmöbel in Rietberg. Lisa Beckmann, Firma LB Ladenbau in Rietberg, und Mario Schimichowski, Firma Fahnenschmidt in Verl, waren ebenfalls bedingt durch ihre guten praktischen Leistungen beim Kammerwettbewerb präsent. Beim Wettbewerb „Die Gute Form 2019“ belegte Johannes Teckentrup ebenfalls den ersten Platz, Jannik Luka den Zweiten zusammen mit Carolin Schröder. Til Dübeler den dritten Platz ebenfalls gemeinsam mit Miro Malalla.

Die Gütersloher Firma GB Meesenburg, vertreten durch Hendrik Jasper, hatte für die jungen Talente Handmaschinen als Präsente dabei. Er gratulierte im Namen des Baubedarfs zu den außerordentlichen Leistungen. Den Obermeister interessierte noch, wie die frisch gebackenen Gesellen ihre Ausbildung empfunden haben. Johannes Teckentrup, Domenik Wallbaum, Til Dübeler und Lisa Beckmann meinten fast einstimmig, dass es gut und abwechslungsreich gewesen sei. Alle wollen ihrem Beruf treu bleiben, streben aber für die Zukunft eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker an. Insbesondere die Kombination aus der Arbeit im Unternehmen, der überbetrieblichen Ausbildung und der Berufsschule sei sehr gut gewesen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7101636?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker