Rietberg
DSDS: Nicole kämpft um Liveshow-Einzug

Rietberg (gl) - Jetzt wird es richtig spannend: Nicole Frolov nimmt am Samstag, 7. März, bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) den Einzug in die Liveshows ins Visier. Am vergangenen Wochenende hatte die 16-jährige Rietbergerin die Jury bei ihrem Auftritt im vierten Auslandsrecall in Südafrika einmal mehr begeistert

Dienstag, 03.03.2020, 12:08 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 12:31 Uhr
Rietberg: DSDS: Nicole kämpft um Liveshow-Einzug

Nun muss sie sich ein letztes Mal bewähren, bevor sie live vor Publikum singen darf. Die Vorbereitungen auf die Recall-Entscheidung beginnen mit dem Einzug der elf verbliebenen DSDS-Teilnehmer in das Kandidaten-Haus in Bergisch Gladbach bei Köln. Nicole kämpft in einer Gruppe mit Lorna Hysa und Chiara D’Amico um die Gunst der Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo.

Die drei Mädchen präsentieren „It must have been Love“ von Roxette. Die weiteren Gruppen sind: Manolito Schwarz, Joshua Tappe und Ricardo Rodrigues („Too close“ von Alex Clare), Lydia Kelovitz, Tamara Lara Pérez und Paulina Wagner („Ich bin ich“ von Rosenstolz) sowie Marcio Pereira Conrado und Ramon Kaselowsky („No matter what“ von Boyzone).

Anschließend erhalten vier Talente direkt ihr Ticket für die nächste Runde. Die Sieben weiteren müssen einmal mehr ihr Können unter Beweis stellen – dann im Gebläsehallenkomplex des Landschaftsparks Duisburg vor ausgewähltem Publikum.

Letztlich werden nur drei von ihnen die Hürde meistern, so dass insgesamt sieben Kandidaten in der ersten Liveshow zu sehen sind. Diese Folge strahlt RTL am Samstag, 14. März, aus. Wie sich Nicole Frolov schlägt, erfahren die Zuschauer am kommenden Samstag ab 20.15 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7308273?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
53-Jähriger soll seine Mutter getötet haben
Die Polizei hat einen Mann aus Kollerbeck festgenommen. Foto: Wolfgang Wotke/Archiv
Nachrichten-Ticker