Rietberg
Neubau für Hahn Caruso und seine Damen

Rietberg-Varensell (gl) - Hahn Caruso und eine bunte Schar acht geretteter Hühnerdamen wohnen beim Verein „Achtung für Tiere“ auf dem Lebenshof in Varensell. Seit ihr alter Stall den Stürmen nicht mehr standhielt, übernachten sie im Haus. Eine neue Unterkunft soll geschaffen werden.

Donnerstag, 19.03.2020, 11:33 Uhr aktualisiert: 19.03.2020, 12:31 Uhr
Rietberg: Neubau für Hahn Caruso und seine Damen

Tagsüber picken, rennen und flattern Rosa, Gretel sowie weitere vor der Schlachtung gerettete gefiederte Freunde im weitläufigen Katzen- und Hühnergarten. „Die meisten Hühner stammen aus Bodenhaltung, waren nackt, wund und panisch. Inzwischen sind sie völlig verwandelt. Jedes ist eine große Persönlichkeit“, stellt Vereinsvorsitzende Astrid Reinke fest. „Rosa mag Intelligenzspiele, Gretel und Frieda fordern energisch Zuwendung und lassen sich auf der Schulter herumtragen, Flocke ist menschenscheu geblieben. Ausgedehnte Sandbäder und den Garten auf links drehen mögen sie alle“, erläutert die Tierärztin die Charaktereigenschaften.

Eineinhalb Jahre schon übernachteten die Vögel in einem Wirtschafts-Futterküche-Vorratsraum. „In Eigenregie haben wir die Stallruine abgerissen und Spezialzäune versetzt, damit alle Lebenshofbewohner auch in der Bauphase draußen sein können. Die Hühner sollen Verstecke, Leitern, Sitzstangen, einfach alles bekommen, was eine gute Hühnerwohnung ausmacht“, informiert sie. Mit allem Drum und Dran werde der Stall an die 45 000 Euro kosten und auch geretteten Schafen Lebensraum bieten. „Die Hälfte haben wir Dank freundlicher Unterstützer zusammen“, berichtet Reinke und hofft auf weitere Hilfe.

Weitere Infos gibt es unter 05244/9740440 sowie im Internet unter www.achtung-fuer-tiere.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7334491?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst
Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, am Tagungsort der Tarifverhandlungen in Potsdam.
Nachrichten-Ticker