Do., 19.03.2020

Rietberg Hanemann: Gemeinsam die Krise meistern

Rietberg-Westerwiehe (sud) - In Zeiten der Krise enger zusammenrücken - das wünscht sich der Westerwieher Ortsvorsteher Detlev Hanemann von den Bürgern. Er selbst geht mit gutem Beispiel voran: Er bietet Menschen im Dorf und darüber hinaus seine Hilfe an.

Die von den Behörden erlassenen Schutzmaßnahmen und Einschränkungen zur Reduzierung der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus’ seien richtig, unterstreicht Hanemann. Aus vielen Gesprächen mit Bürgern weiß er, dass sie im Alltag für einige Menschen zur Belastungsprobe werden können. Vor allem für Alte, Kranke und Alleinstehende gestaltete sich das tägliche Leben aktuell wesentlich schwieriger als vor der Krise.

„Das Schlimmste ist, dass heute niemand mit Gewissheit sagen kann, wie lange die gesetzlichen Einschränkungen erforderlich sind“, erklärt der Westerwieher Ortsvorsteher. Viele Bürger beschäftige auch die Frage, ob es zu weiteren behördlichen Vorgaben wie der von vielen befürchteten Ausgangssperre kommt. „Die Lebensumstände haben sich in unserem Land von jetzt auf gleich geändert“, sagt Hanemann. Soziale Kontakte seien auf ein Mindestmaß zurückgefahren worden. „Das drückt gerade bei Alleinstehenden aufs Gemüt. Viele fühlen sich von der Welt vergessen.“

Der Westerwieher Ortsvorsteher, der zugleich Rietbergs stellvertretender Bürgermeister ist, will Menschen in schwierigen Situationen helfen. „Manchmal reicht schon ein offenes Ohr oder ein kurzes Gespräch, mal ist es vielleicht der Lebensmitteleinkauf, der ohne fremde Unterstützung nicht möglich ist“, nennt Hanemann einige Beispiele. Er betont zugleich, dass sich Bürger mit sämtlichen Problemen an ihn wenden können. „Dort, wo mir die Hände gebunden sind, versuche ich, professionelle Unterstützung zu vermitteln.“

Hanemann hofft, dass sich niemand scheut, sein Angebot anzunehmen. „Gerade in Krisenzeiten sollten wir eng zusammenstehen“, sagt er. Er wünscht sich, dass andere Bürger seinem Beispiel folgen und ebenfalls ihre Dienste anbieten, denn: „Alles kann ich nicht allein bewältigen.“

Mit dem Stillstand des öffentlichen Lebens sind Hanemanns Repräsentationstermine als Ortsvorsteher und Bürgermeister-Stellvertreter schlagartig weniger geworden. „Diese Zeit möchte ich nutzen, um für die Menschen da zu sein.“ Denn man müsse nicht nur die schönen, sondern auch die schweren Stunden miteinander teilen, ist Hanemann überzeugt.

Rat- und hilfesuchende Bürger erreichen den Westerwieher Ortsvorsteher unter Telefon 0172/2377122.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335489?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F