Rietberg
Rathausmitarbeiter beraten am Telefon

Rietberg (gl) - Um die Ausbreitung des Coronavirus’ zu verlangsamen, ist das öffentliche Leben nahezu stillgelegt und auch in Rietberg bleibt das Rathaus geschlossen. Dennoch sind die Mitarbeiter erreichbar. Sie beraten telefonisch und koordinieren Hilfegesuche sowie -angebote, insbesondere für Ältere.

Freitag, 27.03.2020, 15:09 Uhr aktualisiert: 27.03.2020, 15:46 Uhr
Rietberg: Rathausmitarbeiter beraten am Telefon

Wer Informationsbedarf hat, kann sich an die städtische Abteilung Jugend, Soziales und Wohnen wenden. Sie ist erreichbar unter Telefon 05244/986306. Das Spektrum umfasst etwa die leistungsorientierten Bereiche der Sozialverwaltung wie Grundsicherung, Asylleistungen und Wohngeld. Darüber hinaus geben die Mitarbeiter Hinweise bezüglich der Abgrenzung zu anderen Leistungsträgern wie dem Jobcenter oder der Agentur für Arbeit.

„Die Beratungsstelle richtet sich aber auch an andere hilfsbedürftige Personen, insbesondere ältere Mitbürger, Personen aus sogenannten Risikogruppen oder Personenkreise mit weniger sozialen Kontakten“, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus. Demnach kann Unterstützung bei der Bewältigung von Altersproblemen der unterschiedlichsten Art vermittelt werden. Antworten gibt es beispielsweise auf die Fragen: „Wer hilft mir, wenn ich nicht mehr einkaufen kann beziehungsweise bei der Besorgung von Medikamenten? Wie erreiche ich jetzt noch die Behörden? Wer könnte meinen Hund ausführen?“

Selbstverständlich können sich auch Personen melden, die gern in dieser für alle schwierigen Situation Hilfe anbieten möchten. Das zentrale Beratungstelefon ist von Montag bis Donnerstag, 8.30 bis 16 Uhr, erreichbar. Die Kommune macht darauf aufmerksam, dass medizinische Anfragen nicht beantwortet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7346275?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst
Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, am Tagungsort der Tarifverhandlungen in Potsdam.
Nachrichten-Ticker