Rietberg
Isenbort und Hanemann treten erneut an

Rietberg-Westerwiehe (gl) - Die noch ausstehenden Ortsverbände der CDU Rietberg möchten ihre Kandidaten für die Kommunalwahl bis zur offiziellen Aufstellungsversammlung im Juni vorstellen, um alle Beteiligten, Mitglieder sowie interessierten Bürger mitzunehmen. 

Montag, 11.05.2020, 14:38 Uhr aktualisiert: 11.05.2020, 15:16 Uhr
Rietberg: Isenbort und Hanemann treten erneut an

Darüber informieren die Christdemokraten in einer Pressemitteilung. Bokel, Varensell und Neuenkirchen hatten noch vor der Coronakrise den Anfang gemacht. Nun teilen die Westerwieher ihre Personalvorschläge mit. Demnach treten Heinz Isenbort und Detlev Hanemann erneut für den Ortsverband an. „Unserem Tandem hat die politische Arbeit für die Heimat in den vergangenen Jahren so viel Freude gemacht, dass sie sich ohne lange zu überlegen bereiterklärt haben, für eine weitere Wahlperiode anzutreten“, sagt Ortsvorsitzende Anja Rodenbock.

„Die Kinder sind unsere Zukunft“

Hanemann ist mit seinen 59 Jahren ein Aktivposten der Rietberger CDU. Der Vater dreier bereits erwachsener Kinder und gelernte Hufschmied ist mit Herz und Seele Westerwieher. Als Ortsvorsteher hat er seit Amtsantritt viele Projekte für Westerwiehe umgesetzt und ist als stellvertretender Bürgermeister im gesamten Rietberger Raum unterwegs. Neben seiner Aufgabe als Brudermeister im örtlichen Schützenverein ist Hanemann auch durch seine Reisen in die polnische Partnerstadt Glogowek bekannt. Er setzt sich für die Umgestaltung des Ortskerns ein, arbeitet an Lösungen zur guten Versorgung der Westerwieher und bringt sich für ökologische Projekte ein. Bereits auf den Weg gebracht hat er unter anderem einen Bürgerradweg an der Westerwieher Straße, Baumpflanzaktionen und den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2020.

Heinz Isenbort möchte zum fünften Mal für den Stadtrat kandidieren. Er ist ebenfalls Familienvater zweier bereits erwachsener Kinder und Ratsmitglied in Rietberg. Seit einigen Jahren unterstützt er den CDU-Fraktionsvorstand. Besonders Themen rund um Bauen, Planen und Verkehr sind sein Steckenpferd. Aktuell bringt der 54-Jährige sein Engagement in das Dorfprojekt „Umgestaltung des Kirchplatzes“ sowie in die Erweiterung des Westerwieher Kindergartens ein.

„Viele Zwischenschritte sind bereits geschafft und weitere Lösungen werden beraten“, sagt Isenbort: „Wenn der Kindergarten die wichtigen neuen Räume erhält, möchte ich mich ganz besonders auch für die Modernisierung der Grundschule und für neue Raumressourcen für die Betreuung im Ganztag einsetzen. Die Kinder sind unsere Zukunft und verbringen mittlerweile viele Stunden im Schulgebäude – da müssen die Rahmenbedingungen einfach passen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7404535?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker