Rietberg
Clowns überraschen Heimbewohner

Rietberg-Neuenkirchen (gl) - Eine schöne Überraschung haben jüngst die Bewohner des Hauses St. Margareta Neuenkirchen erlebt. Die beiden Therapieclowns Thomas Paul Schepansky alias Karl-Heinz und Isabel Remer, Ilse genannt, statteten dem Pflegeheim einen Besuch ab.

Samstag, 16.05.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 16.05.2020, 15:31 Uhr
Rietberg: Clowns überraschen Heimbewohner

Zur Begrüßung winkte das fröhliche Gespann den neugierig nach draußen schauenden Männern und Frauen durch eine Fensterscheibe hindurch zu. Die Bewohner staunten nicht schlecht und stimmten sofort mit ein, als die Clowns Frühlingslieder sowie Evergreens durch ein Mikrofon verstärkt sangen. Dabei spielten sie auf Gitarre und Akkordeon. Die trennende Glasscheibe stellte dabei kein Hindernis dar: Spätestens, als einer der beiden Clowns mit Luftballons und Fähnchen gekonnt Kunststücke vollzog, war sie vergessen.

Der Besuch, der zweimal im Monat vorbeischaut, war auch dieses Mal eine willkommene Abwechslung vom durch die Corona-Sicherheitsmaßnahmen bestimmten Alltag. Mit Humor lässt sich die schwierige Situation zurzeit am besten ertragen – das bewiesen die Heimbewohner des Hauses St. Margareta einmal mehr. Doch auch musikalisch geht es in der Einrichtung im wahrsten Sinn des Worts rund. Außer einem Drehorgelspieler, der zum Mitsingen und Schunkeln einlud, besuchte auch der Hegering Verl die Senioren und gewährte spannende Einblicke in die Kunst des Jagdhornspiels.

Im Haus St. Margareta an der Gütersloher Straße haben Angehörige und Freunde der Bewohner neben der Sprechanlage in der Cafeteria nun auch die Möglichkeit, mit ihren Lieben per Videotelefonie über Skype oder WhatsApp Kontakt aufzunehmen. Für weitere Informationen und Terminabsprachen steht der Soziale Dienst unter Telefon 05244/921580 zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7412215?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker