Mo., 16.07.2018

An der Polizeischule wird der THW-Nachwuchs »spielend helfen lernen« Zeltstadt, die Zweite

Das 15 mal 25 Meter große Verpflegungszelt wird aufgebaut. Davor kommen noch kleinere Zelte für die Anlieferung, die Ausgabe und die Spülbecken, wo die Jugendlichen ihr Geschirr selbst säubern werden.

Das 15 mal 25 Meter große Verpflegungszelt wird aufgebaut. Davor kommen noch kleinere Zelte für die Anlieferung, die Ausgabe und die Spülbecken, wo die Jugendlichen ihr Geschirr selbst säubern werden. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Manch Anlieger fühlt sich an den September 2015 erinnert. Am Samstag ist das Gelände der alten Flüchtlingszeltstadt an der Polizeischule aber nicht für Geflüchtete, sondern für 750 Kinder und Jugendliche vorbereitet worden, die hier eine Woche lang »spielend helfen lernen« im Landesjugendlager des Technischen Hilfswerks (THW).

Landesjugendleiter Matthias Berger (rechts) und Tobias Baecker mit dem Plan des THW-Landesjugendzeltlagers in Stukenbrock-Senne. Foto: Monika Schönfeld

Alle drei Jahre richtet das THW im Wechsel mit dem Bezirks- und Bundesjugendlager ein Landestreffen der jungen Leute im Alter von 10 bis 17 Jahren aus. »Das leer stehende Gelände an der Polizeischule hat sich angeboten. Hier ist schon einiges an Infrastruktur vorhanden«, sagt Landesjugendleiter Matthias Berger.

1500 Sandsäcke

Mit 100 Leuten aus den Ortsverbänden Bielefeld, Gütersloh, Halle, Herford, Lübbecke, Vlotho, Lemgo und Detmold ist Berger angerückt, um die Infrastruktur für das Zeltlager aufzubauen. Der Ortsverband Münster ist für die IT zuständig, Telefon und WLAN muss installiert werden. Die Fachgruppe Trinkwasser hat 200 Meter Leitung verlegt. Oberirdisch. Die wird mit 1500 kleinen Sandsäcken isoliert.

»Die Abwasserleitung, die noch aus Zeltstadt-Zeiten liegt, können wir benutzen. Es gibt auch eine Trinkwasserleitung. Die ist aber seit anderthalb Jahren nicht mehr benutzt worden. Die müssten wir tagelang spülen, um sie keimfrei zu bekommen«, sagt Tobias Baecker, der für die Zeltplatz-Infrastruktur zuständig ist.

Die Wasserqualität prüfen Heike Liebchen und Ingo Hartmann in ihrem mobilen Labor. Die überirdisch verlegte Wasserleitung wird mit Schwämmen und Wasser geputzt und gechlort. Foto: Monika Schönfeld

Deshalb wird oberirdisch eine neue Leitung verlegt. Die wird mit tennisballgroßen Schwämmen gereinigt und dann gechlort. Dafür gibt es das mobile Labor, das Heike Liebchen, Landwirtschaftlich-Technische Assistentin im Chemischen und Veterinär-Untersuchungsamt OWL in Detmold leitet. »Wir waren schon am Mittwoch hier, um Wasserproben zu analysieren. Wenn den Kindern und Jugendlichen schlecht wird, wissen wir, dass es nicht am Trinkwasser liegt«, sagt Liebchens Kollege Ingo Hartmann.

52 Jugendgruppen

Die 52 Jugendgruppen aus ganz NRW reisen am Freitag, 20. Juli, an und bringen ihre eigenen Zelte mit. Pro Parzelle stehen 13 mal 7 Meter zur Verfügung. Auf dem 34.000 Quadratmeter großen Gelände werden insgesamt 96 Zelte stehen. Zentral wird das 15 mal 25 Meter große Verpflegungszelt aufgebaut mit mehreren kleinen 6 mal 6 Meter großen Vorzelten für die Anlieferung, Ausgabe und Spülbecken.

Ausgewiesen wird ein Grillplatz und ein Parkplatz für die Großfahrzeuge, mit denen die Gruppen anreisen. Ein Turm ist bereits aufgebaut (Einsatz-Gerüst-System) für die Beschallung, um mit Durchsagen alle zu erreichen, für WLAN und als Standort einer Kamera für die Dokumentation.

Der Strom kommt aus dem öffentlichen Netz, für den Fall der Fälle gibt es aber auch Notstromaggregate.

200 Meter Wasserleitungen verlegen Jörn-Michael Miehe (links) und Daniel Schopphoven für Trinkwasser, Duschen und WC. Die Leitung wird mit 1500 Sandsäcken geschützt. Foto: Monika Schönfeld

Seit Dezember vorbereitet

Die Vorbereitungen laufen in Arbeitskreisen seit Dezember. Das DRK unterstützt das THW-Landesjugendzeltlager mit einem rund um die Uhr besetzten Sanitätszelt. Die Verpflegung kommt von einem Caterer, allerdings wird vor Ort auch gekocht und gebacken von den Leuten, die hier ihre Feldkoch-Ausbildung machen. Im Sanitärbereich stehen 30 Duschen und drei WC-Container zur Verfügung.

Landeswettkampf

Der THW-Landeswettkampf findet am Sonntag, 22. Juli, ab 10 Uhr statt. Die zehn Sieger der Bezirksjugendkämpfe 2017 treten gegeneinander an. Dabei geht es um Höhenrettung und andere Disziplinen der Hilfsorganisation.

Blaulichttag

Zum Blaulichttag am Mittwoch, 25. Juli, sind von 11 bis 18 Uhr auch Besucher am Emsweg willkommen. Es gibt Vorführungen der Feuerwehr, des DRK, des THW, der Polizeischule und der Verkehrswacht (Überschlagsimulator). Außerdem zeigt die THW-Jugend ihre Leistungen.

Kommentare

THW

VIELE GRÜSSE AN HERRN BERGER!!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5908833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F