Fr., 05.10.2018

Bruderschaft St. Achatius erwartet zu den Bundesjungschützentagen 4000 Besucher Gelebtes und geliebtes Schützenwesen

Laden ein zu den Bundesjungschützentagen: (von links) Diözesanjungschützenmeister Hendrik Hillebrand, Karl-Heinz Deppe (Oberst des Ausrichters, der St.-Achatius -Schützenbruderschaft Stukenbrock-Senne), Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Brudermeister Frank Hachmann, Stellvertreter Johannes Evers, Diözesanbildungsreferent Matthias Schmidt, und das Orga-Team mit Robert Janus, Burkhard Deppe, Daniel Heising und Jungschützenmeister Alexander Jürgens.

Laden ein zu den Bundesjungschützentagen: (von links) Diözesanjungschützenmeister Hendrik Hillebrand, Karl-Heinz Deppe (Oberst des Ausrichters, der St.-Achatius -Schützenbruderschaft Stukenbrock-Senne), Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Brudermeister Frank Hachmann, Stellvertreter Johannes Evers, Diözesanbildungsreferent Matthias Schmidt, und das Orga-Team mit Robert Janus, Burkhard Deppe, Daniel Heising und Jungschützenmeister Alexander Jürgens. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). »Die Schützen sind Botschafter unserer Stadt.« Das sagt Bürgermeister Hubert Erichlandwehr. Die St.-Achatius-Schützenbruderschaft richtet mit den Bundesjungschützentagen vom 26. bis 28. Oktober die Blicke aller Schützen auf die Stadt.

Das Programm

Freitag, 26. Oktober

19 Uhr Party mit der Band »Smile« auf dem Festgelände an der Alten Spellerstraße

Samstag, 27. Oktober

9 Uhr Start der Wettkämpfe (Bundesprinzenschießen im Schützenhaus Stukenbrock-Senne, Fahnenschwenken in den Sporthallen der Realschule und des Gymnasiums)

10 Uhr Ausflüge zum Safaripark, ins Ishara, zum Swin- und Fußballgolf

10 bis 17 Uhr Angebote auf dem Festgelände Alte Spellerstraße mit Spielstraße, Bungee-Run und Hüttengaudi

19 Uhr Party mit der Band Q5 im Festzelt

19.30 Uhr Bekanntgabe der Bundesjugendmajestäten

Sonntag, 28. Oktober

10 Uhr Jugendgottesdienst in der Aula am Gymnasium

11.30 Uhr Großer Festumzug (Aufstellung auf dem Toom-Parkplatz, Holter Straße, Königsberger-, Berliner- und Ostritzer Straße, Rathausstraße vorbei an der Ehrentribüne

13 Uhr Rahmenprogramm mit der Partyband X.O. und Special Guest

17 Uhr Siegerehrung der Wettkämpfe

»Das Schützenwesen wird in dieser Stadt gelebt und geliebt. Die drei Bruderschaften sind hervorragende Jugendarbeiter.« Die Senner Schützen können es: Mit dem Bezirksjungschützentag 2013 und dem Diözesanjungschützentag 2015 haben sie gezeigt, was sie organisatorisch stemmen können.

»Da dachten wir, wir bewerben uns als Ausrichter der Bundesjungschützentage des Bundes der St.-Sebastianus-Schützenjugend (BdSJ)«, sagt Robert Janus, der mit Burkhard Deppe, Daniel Heising, Jungschützenmeister Alexander Jürgens und Diözesanjungschützenmeister Hendrik Hillebrand das Organisations-Team bildet. Das Motto, das sie gewählt haben, sei gelebte Praxis: »Wo Generationen Gemeinschaft leben«.

»Wo Generationen Gemeinschaft leben«

Bevor die Senner den Zuschlag 2015 bekommen haben, haben sie erst geklärt, ob die Stadtverwaltung mitzieht. Um 1500 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 26 Jahren aus den 1300 Mitgliedsvereinen unterzubringen, werden die Schulen gebraucht. Die Gäste aus den Diözesen Münster, Aachen, Essen, Köln, Trier und Paderborn schlafen in den Klassenräumen der weiterführenden Schulen, die Stadt stellt ebenso die Turnhallen am Gymnasium und am Hallenbad für die Fahnenschwenker-Wettkämpfe zur Verfügung.

Um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewähren, werden neben einem Sicherheitsdienst auch rund um die Uhr ehrenamtliche Helfer anwesend sein. In der Laufhalle der Realschul-Turnhalle wird die Mensa eingerichtet.

Die katholische Frauengemeinschaft Stukenbrock-Senne übernimmt die Ausgabe des von der Fleischerei Sander gelieferten Essens. An dem Wochenende, so betont Robert Janus, werden 200 Ehrenamtliche im Einsatz sein.

Festzelt an der Alten Spellerstraße

Um den Teilnehmern weite Wege zu ersparen, wird das Festzelt auf der Wiese an der Alten Spellerstraße gegenüber vom Bauhof aufgebaut. »Wir brauchen nur einen Bus-Shuttle von der Lisa-Tetzner-Schule. Alles andere kann man zu Fuß machen«, sagt Robert Janus.

Der Empfang der Stadt für die geladenen Gäste wird in der Aula am Gymnasium stattfinden wie auch der Jugendgottesdienst, ansonsten wird das Festzelt an der Alten Spellerstraße im Zentrum stehen.

Alle zu den Partys willkommen

Das Orga-Team weist darauf hin, dass zu den Partys mit den Bands an allen drei Tagen Gäste willkommen sind. Der Eintritt kostet am Freitag und Samstag 5 Euro, am Sonntag ist der Eintritt frei. »Wir haben mit den Jungschützen alle drei Bands getestet«, sagt Burkhard Deppe. Gute Stimmung sei damit garantiert. Zu den Partys erwarten die Senner Schützen jeweils 2000 Gäste, am Sonntag zum Festumzug 4000 bis 5000. »Das werden sich die Schützenbruderschaften aus Wiedenbrück mit dem Bundeskönig, aus Paderborn-Land und Paderborn-Stadt nicht nehmen lassen.«

Die Schützenbruderschaft St. Achatius (360 Altschützen) hat mit 135 Jungschützen eine starke Jugendabteilung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6100068?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F