Sa., 22.12.2018

Polizeischule besucht den St.-Achatius-Kindergarten Nachbarn nehmen Kontakt auf

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Dem neuen Leiter der Polizeischule, Alexander Fenske, ist der Kontakt zum Stadtteil Stukenbrock-Senne ganz wichtig. »Ich suche die Zusammenarbeit. Wir sind Nachbarn und kennen uns doch kaum.«

Kriminaloberrat Alexander Fenske (47) ist seit 1. September Leiter des Dezernats 43 des Landesamts für Aus- und Fortbildung der Polizei und Personalangelegenheiten (LAFP) am Lippstädter Weg in Stukenbrock-Senne. »Viele unserer Lehrenden fahren täglich auf dem Weg zur Arbeit am Kindergarten vorbei. Ich dachte, wir nehmen mal Kontakt auf.« Auf der Homepage des Kindergartens habe er den Leitspruch »Von der Senne für die Senne« gefunden.

Sebastian Pieper zeigt dem sechsjährigen Finjas, wie im Streifenwagen das Blaulicht eingeschaltet wird. Foto: Monika Schönfeld

»Ich finde, eine große Gemeinschaft wie unsere mit mehr als 100 Lehrenden, kann mit wenig viel bewegen. Deshalb habe ich bei unserer Weihnachtsfeier ein Sparschwein aufgestellt. Die Polizeischule ist seit vielen Jahren vor Ort, da bietet es sich an, einen Beitrag für das örtliche Leben zu leisten.« Den Inhalt des Sparschweins hat er auf 400 Euro aufgerundet.

Der »Neue« nahm Kontakt zum dieses Jahr neu gegründeten Förderverein des Kindergartens und seiner Vorsitzenden Katharina Schubert auf. Der junge Förderverein, sagt Katharina Schubert stolz, habe schon etwas bewegt. Wie das WESTFALEN-BLATT diese Woche berichtete, hat das Naturgartenprojekt des Kindergartens den zweiten Platz des Innogy-Klimaschutzpreises erreicht.

Softbälle und Spiele

Bianca Brüggemann, die Leiterin des St.-Achatius-Kindergartens, hat schon einige Ideen, was der Förderverein mit dem von der Polizeischule gespendeten Geld anschaffen könnte. »Uns fehlen oft so kleine Dinge wie Softbälle und Spielgeräte für die U3-Kinder.«

Für die meisten Kindergartenkinder war der Besuch von Alexander Fenske, seinem Stellvertreter Mario Kremer und den Sachgebietsleitern Diego Kern, Sebastian Pieper und Volker Bischof eine Überraschung. Nur einige waren eingeweiht, die als Dankeschön ein Plakat gemalt haben und Plätzchen eingepackt hatten.

Die Kinder jedoch interessierten sich weniger für das Geld, sondern vielmehr für die Polizeifahrzeuge, in die sie sich einmal setzen und das Blaulicht einschalten durften. Sechs Jungs bekannten, dass sie Polizist werden wollen – also Nachwuchswerbung pur.

Blaulicht fasziniert

Bianca Brüggemann fasste die Gelegenheit gleich beim Schopfe und fragte, ob die Polizeischule bei den Blaulichttagen des Kindergartens nächstes Jahr beteiligt werden könnte. Fenske verwies auf die Polizeiwache Schloß Holte-Stukenbrock, die mit ihren Bezirksbeamten den Besuch in den Kindergärten übernehmen. »Aber wir sind ja schließlich Nachbarn. Irgendwie werden wir das schon möglich machen. Die Autos stehen hier ja. Wir haben ja alle selbst auch Kinder«, sagt Fenske, der zuvor bei der Kriminalpolizei im Kreis Höxter und davor in Paderborn gearbeitet hat.  

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6273935?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F