Mi., 17.04.2019

Saison auf dem Hof Aschof hat begonnen – unter der Folie weniger Unkraut Grüner Spargel immer beliebter

Die erste Ernte: Während weißer Spargel unter der Erde wächst und gestochen werden muss, kommt grüner Spargel ans Licht und wird mit dem Messer einfach abgeschnitten. Spargelbauer Peter Aschof erweitert mit diesem Gemüse sein Angebot.

Die erste Ernte: Während weißer Spargel unter der Erde wächst und gestochen werden muss, kommt grüner Spargel ans Licht und wird mit dem Messer einfach abgeschnitten. Spargelbauer Peter Aschof erweitert mit diesem Gemüse sein Angebot. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Der grüne Spargel ist nicht ganz so beliebt wie der weiße. Allerdings wächst die Fangemeinde des kalorienarmen Gemüses. Peter und Gabi Aschof ernten dieses Jahr erstmals diese Sorte.

»Die ganze Welt ist wie verhext. Veronika, der Spargel wächst!« Das haben schon die Comedian Harmonists gesungen. Gibt’s Spargel, ist’s Frühling. »Zu Ostern können wir auch grünen Spargel in ausreichender Menge anbieten«, sagt Gabi Aschof. Grüner Spargel unterscheidet sich von weißem in einigen Punkten: Er schmeckt intensiver. »Es ist ein Unterschied wie zwischen Blumenkohl und Brokkoli«, sagt sie.

Grüner Spargel wächst oberirdisch – anders als sein weißer Bruder. Die Dämme, die der Landwirt aufhäufelt, sind niedriger. »Grüner Spargel kann auch auf schweren Böden wachsen und verträgt keine Staunässe.«

Einfach mit dem Messer abschneiden

Grüner Spargel ist leichter zu ernten, weil er einfach mit den Messer abgeschnitten wird, wo er aus dem Boden kommt. Während Peter Aschof beim weißen Spargel aufpassen muss, dass er nicht ans Licht kommt, weil er dann blau-violett wird (ein rein optischer Mangel, die dem Geschmack keinen Abbruch tut), muss man den grünen Spargel ernten, bevor der Kopf verästelt.

Vor zwei Jahren hat Peter Aschof den grünen Spargel gepflanzt – auf einen halben Hektar. Wie den weißen Spargel kann man ihn erstmals im dritten Jahr ernten. Und wie weißer Spargel wächst er unter Folie schneller. »Die erste Ernte des grünen wird Anfang Juni beendet sein«, sagt Aschof. Weißen Spargel, der schon länger auf dem Feld wächst, erntet man bis zum 24. Juni.

Hauptgeschäft des Hofes Aschof ist die Ferkelzucht mit 400 Sauen. Die Ferkel werden nach 10 Wochen Aufzucht mit einem Gewicht von 30 Kilogramm verkauft. »Früher war der Hof wesentlich kleiner, das Einkommen aus der Ferkelzucht reichte nicht aus.« Peter Aschofs Vater Joseph habe 1956 mit dem Spargelanbau begonnen und den ersten 1958 verkauft.

Zehn Jahre auf dem Feld

Spargel wird in Vermehrungsbetrieben ausgesät und zwei Jahre vorgezogen. Die Knolle mit einzelnen Trieben, die aussehen wie ein Krake, wird im April gepflanzt und steht dann noch mal zwei Jahre beim Landwirt, bevor die erste Ernte eingefahren wird. Neu gepflanzt hat Aschof dieses Jahr zwei Hektar. Sechs bis acht Ernten sind möglich. Der Spargel steht damit zehn Jahre auf dem Feld.

Obwohl die Erntesaison kurz ist, macht Spargel das ganze Jahr Arbeit. »Nach der Ernte werden die Dämme eingearbeitet und der Spargel gedüngt. Die ersten zwei Jahre wird Unkraut mechanisch entfernt, später chemisch. Das ist notwendig, weil das Unkraut mannshoch wird, den Spargel platt drückt und für weniger Durchlüftung sorgt. Der Spargel kann dann von Pilzen befallen werden.« Bis zum Herbst steht das Grün und transportiert Nährstoff in die Wurzel. Dann wird es gehäckselt und verrottet bis zum Frühjahr als Humusdünger.

Im Februar unter Folie

Erste Flächen kommen im Februar unter die Folie, die verhindert, dass Unkraut wächst. »Spargel wird vor der Ernte nicht gedüngt und nicht mit Pflanzenschutzmitteln bearbeitet. Spargel ist damit frei von jedem Zusatz – mehr Bio geht nicht.«

Der weiße Spargel muss mit speziellem Werkzeug etwa 25 Zentimeter unter der Erdoberfläche gestochen werden. Nur große Betriebe setzen Spargelstechmaschinen ein, die aber nicht zwischen langen und kurzen Stangen unterscheiden könnten. Mit zehnHektar Spargel gehört Aschof zu den kleineren Spargelbauern. Und das meiste ist Handarbeit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548501?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F