Ein Leben für den Laufsport: Peter Gehrmann wird 80
Vater des Hermannslaufs

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Als vielseitiger Sportler und »Allround-Talent« hat Peter Gehrmann Erfolgsgeschichte geschrieben. Zeitlebens war er immer in Bewegung und hat mit großem Durchhaltevermögen die Sportlandschaft geprägt und den Laufsport etabliert.

Donnerstag, 25.04.2019, 06:45 Uhr aktualisiert: 25.04.2019, 07:36 Uhr
Wolfgang Schlüter und Peter Gehrmann (rechts) haben 1972 den Hermannslauf ins Leben gerufen (hier beim Aufbau der Startlinie). Foto:
Wolfgang Schlüter und Peter Gehrmann (rechts) haben 1972 den Hermannslauf ins Leben gerufen (hier beim Aufbau der Startlinie).

»Macht bloß keine Heldengeschichte daraus«, lacht er bescheiden und von Herzen. So wie er in seinem ganzen Leben kein großes Aufsehen um seine Person gemacht hat, so feiert er am heutigen Donnerstag seinen 80. Geburtstag. Gleichwohl es gibt wohl kaum jemanden, der sich so dem Laufen verschrieben hat wie der Sender, der 34 Jahre Vorsitzender der Ausdauerlaufgemeinschaft (ASG) »Teutoburger Wald« war. Den Ehrentag verbringt er gemeinsam mit seiner Ehefrau Brunhilde an der Nordsee.

Veröffentlichungen

Peter Gehrmann publiziert seit 1973 in Sportfachzeitschriften. Im Jahr 2009 hat er zusammen mit Wolfgang Schlüter das Buch »Abenteuer Hermannslauf – Ein Lauf von Läufern für Läufer« herausgebracht. Die beiden Autoren berichten vom Geist, der hinter dem Lauf vom Hermannsdenkmal bis zur Sparrenburg steckt, von Menschen, die den Lauf geprägt haben und heute prägen. 1977 hat er »Die Deutschlandstaffel« herausgebracht, die von der Radtour von Flensburg bis Oberammergau handelt. 2003 befasst er sich mit seiner Familiengeschichte in »Woher wir kamen«, 2008 folgt »Flüchtlingskinder«. 2005 schreibt er das witzige Nachschlagewerk über den Läuferjargon »Von Großkeulern und Pillefüßen«. 2009 erschien das Begleitheft zum Finnenbahn-Meeting erstmals als Krimi.

...

Der Jubilar wurde im ostpreußischen Elbing geboren. Nach einer langen und entbehrungsreichen Flucht kam er 1947 nach Paderborn. Seine sportliche Laufbahn begann er mit Leichtathletik im Alter von 17 Jahren. Damals lief er über 3000 Meter schneller als der amtierende Kreismeister zwischen Brilon und Meschede. Das war für ihn ein großer Ansporn, unermüdlich zu trainieren. Kurz darauf wurde er Kreisjugendmeister.

Teamgeist wichtig

Später gehörten auch Radeln und Skilanglauf zu seinen Disziplinen. Großen Wert legte er immer auf Teamgeist. Zu zahlreichen Wettkämpfen und Meisterschaften ist er als aktiver Läufer und später als Bundestrainer mit Mannschaften auf internationaler Ebene angetreten – mit Erfolg. In vielen Ländern der Erde sind Freundschaften entstanden, die er bis heute pflegt. »Es war eine wertvolle gemeinsame Zeit. Ich habe gern Wettkämpfe gemacht, doch es ging nie vordergründig um den Sieg. Der Kontakt zu den Menschen war viel wichtiger«, erklärt der lebensfrohe Laufsport-Experte.

Sein besonderes Steckenpferd war und ist der Orientierungslauf. Das »Laufen mit Köpfchen« durch den Wald bezeichnet er als faszinierenden Familiensport, für den er sich nach wie vor als Organisator stark macht. Ehrenamtlich bereitet er heute außerdem die aktiven Läufer der Stadt vereinsübergreifend auf große regionale Volksläufe vor. Bekannt ist er vor allem als »Vater des Hermannslaufes«, zu dem er im Alter von 73 Jahren letztmalig an den Start gegangen war.

Ganoven gejagt

Auch beruflich lief es für ihn rund. Er absolvierte eine Polizeiausbildung und schaffte seine Qualifikation in den gehobenen Dienst. Die letzten sechs Jahre bis 1999 war er Dienststellenleiter in Schloß Holte-Stukenbrock. Dies sei die schönste Zeit seines Berufslebens gewesen.

Peter Gehrmann wird heute 80 Jahre.

Peter Gehrmann wird heute 80 Jahre. Foto: Uschi Mickley

Auf einer Zugfahrt lernte er seine spätere Ehefrau Brunhilde kennen, die er 1963 in Warburg heiratete. 1972 erbauten sich die Eheleute ihr Eigenheim in Sende. Die Kinder Heike, Horst und Stefan wurden dem Paar geschenkt. Viel Freude hat er heute an zwei Enkelsöhnen.

Es gab es nie Stillstand im Leben von Peter Gehrmann. Stetig strebte er danach, Neues auszuprobieren. Dabei war er nicht nur in sportlicher Hinsicht ambitioniert. Seine berufliche Basis bot ihm reichlich Stoff, immer mal wieder einen Krimi zu schreiben. Auch seine Erinnerungen an das dunkle Kapitel der Flucht hat er in einem Buch festgehalten.

Lauf durch die Grafschaft

Von großem Unterhaltungswert sind seine selbst geschriebenen Lieder, die er auf den Lauf-Treffen an der Finnenbahn mit der Gitarre zum Besten gab. Auch als Moderator war Peter Gehrmann beispielsweise regelmäßig beim Sternchenlauf gefragt. Doch in diesem Jahr zieht er einen Schlussstrich. Demnächst betreut er eine Veranstaltung im Behindertenlauf im Erzgebirge.

Mit Freude und Akribie bereitet er derzeit den interkommunalen »Grafschaftslauf« vor, der im August 2020 Premiere feiert. Auch ist Peter Gehrmann mit Humor gesegnet. Bereits 1990, so er erzählt er lachend, habe ihn ein Mitstreiter beim Laufen bescheinigt: »Laufsportlich gesehen sind wir lebende Fossilien«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6563835?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker