Do., 02.05.2019

Hermann-Josef Brummelte ist neuer König der St.-Achatius-Schützenbruderschaft Treffer im Scheinwerferlicht

Im Licht des Scheinwerfers hat er um 21.32 Uhr getroffen: König Hermann-Josef Brummelte wird auf den Schultern von Dirk Renneke (links) und Markus Overkemping getragen.

Im Licht des Scheinwerfers hat er um 21.32 Uhr getroffen: König Hermann-Josef Brummelte wird auf den Schultern von Dirk Renneke (links) und Markus Overkemping getragen. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Es war dunkel. Hermann-Josef Brummelte konnte den Adler durchs Zielfernrohr schon gar nicht mehr sehen. Kaum hatte aber Markus Overkemping einen Scheinwerfer besorgt, den Adler im Kugelfang beleuchtet – ein Schuss, und die St.-Achatius-Schützenbruderschaft hatte ihren neuen König.

Es war der 173. Schuss und bereits 21.32 Uhr, als Hermann-Josef Brummelte (58) den inzwischen schon arg zersplitterten Restadler besiegt hatte. Der Technische Angestellte regiert in der Senne mit seiner Frau Hildegard. Brummelte ist nicht nur bei den Schützen, sondern auch in der Kirche und im Verein »Unser Dorf Stukenbrock-Senne« engagiert.

»Unser Mondscheinkönig«

Ute Schniedermann nannte Brummelte »unseren Mondscheinkönig«. Aber der Mond war in der Nacht gar nicht zu sehen. So spät jedenfalls ist die Senne in den 98 Jahren des Bestehens der Schützenbruderschaft noch nie zu einem König gekommen.

Dass es so lang dauerte, lag an den langen Schießpausen, in denen niemand aus den Reihen so recht den Antrieb hatte, auf den Holzadler zu schießen. Und als sich Hermann-Josef Brummelte dann ein Herz gefasst hatte, war das Tier hartnäckig im Kugelfang geblieben. Ex-König Sven Teßmann weiß, warum das so ist. Laut Gesetz sind Holzzapfen inzwischen zur Befestigung des Adlers verboten. Stattdessen müssen Schrauben verwendet werden, an denen die Patronen zur Seite abgleiten, damit sie nicht abprallen. Effekt: Der Adler muss splitterweise abgetragen werden. »Das dauert und ist schade, weil der König keine richtige Trophäe bekommt, sondern nur Holzspäne.«

Mehr von ihren Trophäen haben Florian Erichsmeier (23), der mit dem 105. Schuss um 16.15 Uhr den Adler der Jungschützen erlegte und beinahe unversehrt mitnehmen kann. Er studiert katholische Religion und Musik auf Lehramt und wird seine Frau Saskia auf dem Thron neben sich wissen.

Trophäen der Prinzen

Beim Königsschießen sicherte sich Marcel Mielemeier (25, Dachdecker) mit dem 25. Schuss um 16.55 Uhr den Apfel. Seine Prinzessin ist Michelle Dreier. Erst zwei Stunden später war Robin Schniedermann (25, Student der Wirtschaftswissenschaften) um 18.55 Uhr mit dem 55. Schuss erfolgreich und schoss die Krone ab. Seine Prinzessin ist Jana Berg. Zepterprinz wurde zehn Minuten später mit dem 60. Schuss Schießmeister Andreas Hachmann (45, Diplom-Ingenieur Maschinenbau). Er erwählte Annika Prigge zur Prinzessin.

Mit Ehrendamen

Der Bierkönig wird erst zum Schützenfrühstück am Montag, 13. Mai, ermittelt. Zur Throngesellschaft gehören in Stukenbrock-Senne traditionell das ehemalige Königspaar, das sind Sven und Gabriele Teßmann, die Zeremonienmeister Frank und Denise Hachmann und die Ehrendamen Silvia Knoke und Annegret Schapöhler.

Bei schönstem Sonnenschein hatte das Königsschießen nachmittags mit dem Festumzug vom Dorfplatz über die Senner Straße zum Schützenplatz Am Furlbach begonnen. Musikalisch hat der Spielmannszug Stukenbrock unter der Leitung von Norbert Greinert den Umzug und das Schießen begleitet wie auch die Bundesschützenblaskapelle Hövelriege, die vor einer Woche ihr 60-jähriges Bestehen gefeiert hat. Stefan ­Nickisch hatte in Stukenbrock-Senne den ersten Auftritt als Kapellmeister.

Die Ehrenschüsse haben Dominik Biermeier, der beim Bezirksjungschützentag in Kirchborchen gerade Vize-Bezirksprinz Paderborn-Land geworden ist, und Pfarrer Karl-Josef Auris abgegeben. Der erinnerte sich daran, dass das Schützenfest in Stukenbrock-Senne das erste war, das er als Präses begleitet hat, als er sein Amt vor zehn Jahren in Schloß Holte-Stukenbrock angetreten hat. Das Schützenfest feiert die St.-Achatius-Schützenbruderschaft von Samstag bis Montag, 11. bis 13. Mai. Höhepunkt ist die Krönung der Königin am Sonntag. Antreten ist um 14.45 Uhr auf dem Dorfplatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582524?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F