Mi., 12.06.2019

Orchideen-Ausstellung in der Gärtnerei Röllke Prachtvoll und robust

Alex Portilla (links) und Tochter Gigi zeigen zwei besondere Exemplare, die sie aus Ecuador mitgebracht haben. Es sind die Sorten Quadrum macranthum und die wesentlich kleinere Dendrobium cuthbertsonii.

Alex Portilla (links) und Tochter Gigi zeigen zwei besondere Exemplare, die sie aus Ecuador mitgebracht haben. Es sind die Sorten Quadrum macranthum und die wesentlich kleinere Dendrobium cuthbertsonii. Foto: Alexandra Wittke

Von Alexandra Wittke

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ihre Blüten gelten als Heilmittel und Aphrodisiakum. Und auch im Aberglauben spielten Orchideen eine große Rolle. Heute bilden sie vor allem eine schöne Dekoration. Besonders prachtvolle und auch seltene Exemplare konnten am Wochenende in der Gärtnerei Röllke bestaunt werden.

Ihre weite Anreise sieht man den meisten Pflanzen nicht an. Im Gegenteil, prachtvoll und viele schon in voller Blüte stehend, zieren sie die großen Tische der Gärtnerei am Flößweg. Alex Portilla aus Ecuador hat gleich zwei Besonderheiten mitgebracht. Neben ihrem großen Artgenossen, der Sorte Quadrum macranthum, sieht Dendrobium cuthbertsonii fast schon mickrig aus. Mit ihrer Blütengröße von nur knapp zwei Zentimetern blüht sie aber immerhin fast neun Monate lang. Das schafft ihr großer Artgenosse zwar nicht, dafür können die Rispen der Quadrum macranthum eine Länge von etwa fünf Metern erreichen.

»Die Orchideen-Schautage sind für uns die ideale Gelegenheit, ein möglichst breites Käuferpublikum für unsere Pflanzen in Europa zu erreichen«, erklärt Portilla zum zentralen Veranstaltungsort. Zu seinen Kunden gehören an diesem Wochenende nicht nur Besucher aus Deutschland, auch viele Niederländer, Belgier und sogar Orchideenliebhaber aus Norwegen haben den Weg ins beschauliche Stukenbrock gefunden.

Die Welt zu Gast

Seit 26 Jahren organisiert Frank Röllke die Zusammenkunft der Orchideen-Liebhaber schon. Jeweils zweimal im Jahr werden seine Gewächshäuser dazu in eine große Ausstellungshalle verwandelt. Das Motto dieses Mal: Die Welt zu Gast. Insgesamt acht Orchideengärtner aus Brasilien, Malaysia, Taiwan, Peru, Ecuador und aus Deutschland haben ihre Pflanzen mitgebracht und stellen sie dem Publikum vor. »Neben dem Kaktus gehören Orchideen zu den robustesten Pflanzen. Sie sind, was ihre Versorgung angeht, wenig anspruchsvoll, überzeugen aber mit ihrer Schönheit«, erklärt Frank Röllke. Zwar seien vor allem die Zollformalitäten oftmals eine Herausforderung, wie Röllke zugibt, der Transport selbst mache den Pflanzen aber nichts aus.

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Orchideenclubs Senne bietet der Gärtner ein buntes Rahmenprogramm an. Interessierte können sich bei einer Dia-Show von der Einzigartigkeit vieler Orchideensorten selbst ein Bild machen. Antworten auf Fragen zur Aufzucht und Pflege finden sich zudem in den Fachvorträgen. Führungen durch das Sterillabor geben den Besuchern einen Einblick in die Vermehrung der Naturformen. »Orchideen sind ein ganz besonderes und vor allem sehr beruhigendes Hobby«, sagt Röllke.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6683546?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F