Schloß Holte-Stukenbrock
Open-Air-Kino zeigt Rassismus im Alltag

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/ms). Mit Unterstützung des Projekts »Demokratie leben« hat das Jugendparlament am Freitag erstmals ein Open-Air-Kino im Bürgerpark angeboten. »Organisiert haben das Franka Fockel und Frederick Engelns-Runte«, sagt die Vorsitzende des Jugendparlaments, Jennifer Kleine­mas.

Montag, 16.09.2019, 10:00 Uhr
Der Vorstand des Jugendparlaments mit der Vorsitzenden Jennifer Kleine­mas (Mitte), Stellvertreterin Franka Fockel und Frederick Engelns-Runte hat das Open-Air-Kino im Bürgerpark zum Thema Demokratie im Alltag organisiert. Foto: Monika Schönfeld
Der Vorstand des Jugendparlaments mit der Vorsitzenden Jennifer Kleine­mas (Mitte), Stellvertreterin Franka Fockel und Frederick Engelns-Runte hat das Open-Air-Kino im Bürgerpark zum Thema Demokratie im Alltag organisiert. Foto: Monika Schönfeld
Die Zuschauer machen es sich im Park gemütlich.

Die Zuschauer machen es sich im Park gemütlich. Foto: Schönfeld

Knapp 70 Zuschauer fanden sich mit Decken und Campingstühlen ein, um »BlacKkKlansman« und »Get out« zu sehen, beides Filme, die sich mit dem Thema Rassismus im Alltag beschäftigen. »Wegen der Konkurrenzveranstaltungen wie die Back-to-School-Party im Déjà-Vu-Club, den Rewe-Citylauf und dem PSV-Sportfest war weniger los, als wir gehofft hatten«, sagt Frederick Engelns-Runte.

Eero Sossinka führt die Filme vor.

Eero Sossinka führt die Filme vor. Foto: Schönfeld

Eero Sossinka, der seit 25 Jahren Filmvorführer in der Kamera Bielefeld und seit sieben Jahren mit dem Mondscheinkino des Filmhauses Bielefeld unterwegs ist, meint, es sei etwas spät im Jahr für Filmvorstellungen unter freiem Himmel. »Aber das Ambiente, draußen einen Film zu sehen, ist immer wieder etwas Besonderes. Und wenn es regnet, sitze ich im Wagen.«

Etwas kalt wurde es am späten Abend. Dagegen hatten sich die Zuschauer aber mit Decken, Jacken und Pullovern gewappnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6931226?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker