Do., 16.01.2020

In der Rheuma-Liga engagiert: Annegret Jürgenliemke vom Bundespräsidenten geehrt Dem Leid der Kranken nahe

Annegret Jürgenliemke ist mit der Bundesverdienstmedaille für ihre ehrenamtliche Arbeit für die Rheuma-Liga geehrt worden. Es gratulieren (von links) Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Ehemann Alois und Landrat Sven-Georg Adenauer.

Annegret Jürgenliemke ist mit der Bundesverdienstmedaille für ihre ehrenamtliche Arbeit für die Rheuma-Liga geehrt worden. Es gratulieren (von links) Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Ehemann Alois und Landrat Sven-Georg Adenauer. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). „Annegret, du bist ein Vorbild!“ Landrat Sven-Georg Adenauer hat am Donnerstag im Auftrag des Bundespräsidenten Annegret Jürgenliemke die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Damit würdigt Frank-Walter Steinmeier die unbezahlte Arbeit der 68-Jährigen im sozialen und mitmenschlichen Bereich. „Diese Ehrung ist ein wichtiges Signal in die Gesellschaft.“

Annegret Jürgenliemke hat ihr Leben in den Dienst des Ehrenamts gestellt. Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau, die mit ihrem Ehemann Alois eine Tochter, einen Sohn und zwei Enkeltöchter hat, ist seit 1999 ehrenamtlich aktiv in der Deutschen Rheuma-Liga Nordrhein-Westfalen. Nach Funktionen als Pressesprecherin, Kassenwartin und stellvertretende Sprecherin ist sie seit 2006 Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Schloß Holte-Stukenbrock der Deutschen Rheuma-Liga NRW. „Du bist der Sorge und dem Leid der Kranken immer besonders nahe“, sagt Adenauer, der weiß, dass Annegret Jürgenliemke 370 Rheuma-Kranke darin unterstützt, ihre gesundheitliche Situation zu erleichtern und ihre Lebensqualität zu verbessern.

"

Diese Ehrung ist ein wichtiges Signal in die Gesellschaft.

Landrat Sven-Georg Adenauer

"

Rheumakranken steht sie vor Ort als „qualifizierte Rheuma-Beraterin“ für Einzelgespräche zur Verfügung. Bei diesen Gesprächen werden alle Themen behandelt, die das Leben und den Alltag mit der chronischen Schmerzerkrankung betreffen. Zur Wahrnehmung dieser umfangreichen Tätigkeiten hat Annegret Jürgenliemke verbandsinterne Fortbildungen absolviert. „Die Deutsche Rheuma-Liga ist ein leuchtendes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement. Die Liga macht stark und die Liga macht Mut.“

Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Organisation des Funktionstrainings, einer speziellen Bewegungstherapie für rheumakranke Menschen. Nach der Schließung des Warmbades im Caritas-Seniorencentrum organisierte sie einen regelmäßigen Bustransfer zum Gesundheitszentrum im 40 Kilometer entfernten Kurort Bad Waldliesborn.

Leben im Dienst des Ehrenamts

Seit 2008 ist Annegret Jürgenliemke auch Beisitzerin im NRW-Landesvorstand der Deutschen Rheuma-Liga und seit 2005 außerdem im Zulassungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Detmold der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe beratend tätig. In ihrer Funktion als Patientenbeauftragte nimmt sie an den Sitzungen in Dortmund teil. Adenauer rechnet vor, dass sich Annegret Jürgenliemke in den vergangenen 20 Jahren gut 1,5 Jahre dem Ehrenamt in der Rheuma-Liga gewidmet habe. „Welch Geschenk an die Gesellschaft.“

Was mit der Bundesverdienstmedaille nicht ausgezeichnet wird, Annegret Jürgenliemke aber zusätzlich auszeichne, sei der Vorsitz der Frauen-Union in der CDU. 2002 ist sie der CDU beigetreten und gehört seit 2007 als Beisitzerin, ab 2015 als kooptiertes Mitglied dem Vorstand des CDU-Stadtverbandes Schloß Holte-Stukenbrock an. Von 2004 bis 2009 war sie als sachkundige Bürgerin in den Ausschüssen engagiert, 2009 wurde sie in den Rat der Stadt gewählt, dem sie bis heute angehört.

"

Willst du Taten sehen, frage eine Frau, frage Annegret.

Frauen-Unions-Kreisvorsitzende Ursula Doppmeier

"

Seit 2007 ist Annegret Jürgenliemke Vorsitzende der Frauen-Union (FU) Schloß Holte-Stukenbrock. FU-Kreisvorsitzende Ursula Doppmeier würdigte, dass Annegret Jürgenliemke nicht redet, sondern anpackt und organisiert. „Willst du Taten sehen, frage eine Frau, frage Annegret.“

Annegret Jürgenliemke sagte, sie freue sich riesig über die Anerkennung. Als Sven-Georg Adenauer angerufen habe, um ihr von der Ehrung zu berichten, sei sie erst mal sprachlos gewesen. „Hab ich’s endlich geschafft“, habe der Landrat gesagt. „Ohne das tolle Leitungsteam vor Ort hätte ich die Aufgaben nicht stemmen können. Dafür meinen ausdrücklichen Dank.“ Sie sagt, das Ehrenamt gebe ihr persönlich viel zurück. Dank gebühre ihrem Mann. „Er war immer da und hat dafür gesorgt, dass zu Hause alles läuft.“

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198321?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F