FDP verleiht Bürgerpreis an Ralf Heibrok und die Glückstour der Schornsteinfeger
„Das Glück liegt im Geben“

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). „Die Gesellschaft ist absolut nicht verloren. Viele übernehmen Verantwortung und helfen. Niemand muss allein bleiben.“ Ralf Heibrok ist Schornsteinfegermeister und damit schon von Berufs wegen Glücksbringer. Mit der jährlichen „Glückstour“ der Schornsteinfeger sammeln er und seine Kollegen Geld und überbringen es denen, die krebskranken und schwerkranken Kindern und ihren Familien helfen. Die FDP Schloß Holte-Stukenbrock hat Ralf Heibrok für sein Engagement den Bürgerpreis überreicht.

Montag, 27.01.2020, 06:00 Uhr
Mit dem Bürgerpreis der FDP ist am Sonntag Ralf Heibrok ausgezeichnet worden, treibende Kraft der Glückstour der Schornsteinfeger für krebskranke Kinder. Foto: Monika Schönfeld
Mit dem Bürgerpreis der FDP ist am Sonntag Ralf Heibrok ausgezeichnet worden, treibende Kraft der Glückstour der Schornsteinfeger für krebskranke Kinder. Foto: Monika Schönfeld
FDP-Bürgerpreis an Schornsteinfegermeister Ralf Heibrok: Es gratulieren (von links) FDP-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Thorsten Baumgart, FDP-Vorsitzender Gerhard Blumenthal und Stellvertreterin Ulla Lehmann.

FDP-Bürgerpreis an Schornsteinfegermeister Ralf Heibrok: Es gratulieren (von links) FDP-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Thorsten Baumgart, FDP-Vorsitzender Gerhard Blumenthal und Stellvertreterin Ulla Lehmann. Foto: Monika Schönfeld

Seit 2006 tun sich bundesweit Schornsteinfeger zusammen, um einmal im Jahr 1000 Kilometer mit dem Rad quer durch Deutschland zu fahren. Jeden Tag machen sie in einer Stadt Station, um Initiativen und Vereinen einen Scheck zu überreichen. Mit dem Geld werden die Familien krebskranker und schwerkranker Kinder unterstützt. Die Glückstour der Schornsteinfeger geht auf einen Kollegen zurück, dessen Tochter an Krebs erkrankt war. Der hatte einen kleinen Verein gegründet unter dem Namen „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“. Dem schlossen sich immer mehr Menschen des Berufsstandes an, denn – wie das Kleeblatt oder das Schweinchen – ist der Schornsteinfeger als Glücksbringer bekannt. „Die Glückstour ist 13. Träger des FDP-Bürgerpreises“, sagte stellvertretende FDP-Vorsitzende Ulla Lehmann. Ralf Heibrok müsse man live erlebt haben. „Er ist motiviert bis in die Haarspitzen.“

Der Gesellschaft ein menschliches Gesicht geben

Die Möglichkeit hatten die Gäste beim FDP-Neujahrsempfang denn auch. FDP-Vorsitzender Gerhard Blumenthal berichtete, Ralf Heibrok sei richtig erfreut gewesen, als er informiert worden sei, dass die Glückstour den Preis erhalte, wenn auch die 300 Euro Preisgeld nur eine Kleinigkeit sein kann. Doch Heibrok machte deutlich, dass es darum nicht geht. Vielmehr sei wichtig, dass Menschen etwas tun, um der Gesellschaft ein menschliches Gesicht zu geben. „Manchmal denkt man, es kann doch nicht sein, dass Hilfe an einer Lappalie wie einem Stempel einer Behörde scheitert.“

Heibrok berichtete, dass seit 2006 die Spendensumme, die die Glückstour von Firmen und Privatleuten erhalte, immer größer geworden ist. Inzwischen ist die Glückstour der Schornsteinfeger die größte, privat durchgeführte Wohltätigkeitsaktion überhaupt. Mehr als zwei Millionen Euro Spenden haben die radelnden Schornsteinfeger bereits ohne Abzüge weitergegeben. 2019 radelten die Schornsteinfeger 1000 Kilometer von Polch nach Rostock und haben an 73 Institutionen je 3000 Euro gegeben. „Man kann sich das nicht vorstellen“, berichtet Heibrok über eine alleinerziehende Mutter (30), die einen Sohn betreut, der einen inoperablen Gehirntumor hat. „Sie ist mit der Situation völlig überfordert. Wir haben aber jemanden gefunden, der sich treuhänderisch um die Frau kümmert, die nur ganz verhalten nach Hilfe fragt. Ihr ganzes Interesse ist auf das Kind gerichtet.“

Glückstour unterstützt Fruchtalarm

Heibrok berichtete, dass die Glückstour ihrerseits das Projekt Fruchtalarm in Bielefeld unterstütze, in dem junge Menschen sich um Kinder in der Onkologie kümmern. „Es macht Mut, dass sich junge Leute engagieren.“

Die Glückstour der Schornsteinfeger ist die Blaupause für die Gründung des Vereins „Fortuna SHS – Bürger helfen Bürgern“. Der Verein hat sich vorgenommen, in Schloß Holte-Stukenbrock zu „sehen, helfen, spenden“. 

FDP-Fraktionschef und Bürgermeisterkandidat Thorsten Baumgart sagte, das bürgerschaftliche Engagement sei der Kitt, der die Gesellschaft zusammen hält. Auf Initiative der FDP sei der von der schwarz-gelben Landesregierung gestiftete Heimatpreis in Schloß Holte-Stukenbrock vergeben und die Ehrenamtsbörse am 29. Februar angestoßen worden, bei der sich Gruppen vorstellen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7220115?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker