Spielschar der Kfd Stukenbrock-Senne rüstet auf zum Angriff auf die Lachmuskeln
Ritter ohne Fehl und Tadel

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Ritter der Spielschar der katholischen Frauengemeinschaft in Stukenbrock-Senne haben aufgerüstet: Ihre Burg zu verteidigen und die Lachmuskeln der Zuschauer anzugreifen – darum sind sie angetreten.

Montag, 17.02.2020, 19:26 Uhr aktualisiert: 17.02.2020, 19:30 Uhr
Daniela Lüke-Schniedermann (links), Mutter der Kompanie, faltet Kunibert (Elke Deppe, rechts) zusammen, weil er zu spät kommt. Der hat allerdings noch seine Zahnbürste gesucht. Die Sauberkeit ist nicht ganz so das Ding der Raubritter. Foto: Monika Schönfeld
Daniela Lüke-Schniedermann (links), Mutter der Kompanie, faltet Kunibert (Elke Deppe, rechts) zusammen, weil er zu spät kommt. Der hat allerdings noch seine Zahnbürste gesucht. Die Sauberkeit ist nicht ganz so das Ding der Raubritter. Foto: Monika Schönfeld

Ritterparade der Spielschar in Stukenbrock-Senne

1/40
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld

Eine romantische Burg hat Jennifer Walz der Spielschar geschaffen. Das Bühnenbild ist einfach bezaubernd, wie auch die Frauen, die sich ohne Fehl und Tadel auf ihr Rittertum besinnen.

Ab durch die Hecke heißt es ständig für den Dornröschen-Retter-Ritter, der vier Versuche braucht, um das Dornengestrüpp beiseite zu schaffen. Derweil hat Rapunzel schon ihren Prinzen abgewimmelt. Und – naja – mit der Sauberkeit war es im Mittelalter noch nicht so gut bestellt. Aber immerhin kannte man dort schon künstliche Zähne.

Die Frauen der Spielschar haben überhaupt kein Problem, vom Mittelalter in die Jetzt-Zeit zu springen, und die Autokorrektur im Hirn beim ersten Date arbeiten zu lassen. Welch Probleme es geben kann, wenn die Grammatik nicht richtig benutzt wird, zeigt deutlich der Dativ. Auch die Flitterwochen sind für Mann nicht immer erholsam.

Klassiker der Senner Spielschar sind Liese und Lotte alias Elke Deppe und Ute Schniedermann, die das Jahr in der Senne Revue passieren lassen. Der „Mondschein-König“ Hermann-Josef Brummelte, der just den Vogel abschoss, als der Baustrahler den Kugelfang anstrahlte, muss natürlich herhalten.

Gar nicht gerne erinnert sich der Senner an die Sperren zum Tag der offenen Tür der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Augustdorf. Ganz Senne wurde zum Park & Ride-Parkplatz für die Besucher.

West- und Ost-Oldtimer fielen auf, als ein Fernsehfilmteam die Panzerringstraße in eine DDR-Autobahn verwandelt hat.

Das Gegenstück zu Liese und Lotte sind Frieda und Anneliese (Stefanie Manara und Katja Gees). Sie philosophieren über den fiktiven Alltag, wenn die Frauen zu einer Dessous-Party eingeladen sind, ein Negligé aussieht wie eine Gardine und drunter nix wie Sünde.

Im Finale kehrt das Mittelalter ins Schützenhaus Am Furlbach zurück. Aber offenbar wurde auch damals schon zu flotter Musik von Abba getanzt. „Auch die Rittersleut’ lieben die schwedische Gruppe, da flippt sie aus, die bunte Truppe.“

Mitwirkende

Spielschar : Elke Deppe, Jutta Deppe, Dagmar Diegelmann-Neuwöhner, Katja Gees, Daniela Lüke-Schniedermann, Stefanie Manara, Petra Müller, Christina Neuwöhner, Katharina Overkemping, Judith Pähler-vor-der-Holte-Menne, Ute Schniedermann, Jennifer Walz.

Hinter den Kulissen : Carola Jürgens (Organisation), Petra Burmester (Souffleuse/Playback), Denise Pfeiffer-Hachmann (Ton), Silvia Knoke und Rita Wolfslau (Bühne), Gaby Erichsmeier (Maske) und Klaus Schniedermann (Musik).

Weitere Vorstellungen

Die Vorstellung für Frauen ist diesen Dienstag ab 17 Uhr. Für Männer und Frauen ist die Aufführung am Samstag, 22. Februar, ab 19 Uhr in der Schützenhalle. Dafür ist auch eine Abendkasse eingerichtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7269609?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Auch in der Bundesliga mutig sein
DSC-Trainer Uwe Neuhaus (blaues Shirt) begrüßte seine Bundesligamannschaft zum ersten Training. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker