Seit 50 Jahren gemeinsam zur Weiberfastnacht und zu Pollhans
Möckeländer und Zigeuner begraben die Sticheleien

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). So ein Jubiläum ist doch etwas Feines: Schloß Holter und Stukenbrocker beschenken sich gegenseitig und begraben zum 50-Jährigen Bestehen der Bindestrich-Gemeinde das Kriegsbeil. So hat es das Dreigestirn der Weiberfastnacht verkündet. Also ist es Gesetz.

Donnerstag, 20.02.2020, 19:56 Uhr aktualisiert: 20.02.2020, 20:05 Uhr
Man muss schon ganz genau hinschauen, um den harten Kern zu erkennen, der hinter den Zirkusdirektoren steckt. Wenn man schon mal im Rathaus im Vorzimmer des Bürgermeisters war oder im Standesamt geheiratet hat, mag man bekannte Gesichter hinter der Verkleidung sehen. Foto: Monika Schönfeld
Man muss schon ganz genau hinschauen, um den harten Kern zu erkennen, der hinter den Zirkusdirektoren steckt. Wenn man schon mal im Rathaus im Vorzimmer des Bürgermeisters war oder im Standesamt geheiratet hat, mag man bekannte Gesichter hinter der Verkleidung sehen. Foto: Monika Schönfeld

Weiberfastnacht in Stukenbrock

1/209
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld

Denn seit Donnerstag regieren die Weiber die Stadt. Das haben Melanie Müller, Gaby Hoffmann und Astrid Kobusch unmissverständlich klar gemacht. „Es wäre doch jetzt mal an der Zeit, aufzuhören mit der Stichelei, von wegen Möckeländer oder Zigeuner, das ist doch einerlei. Jeder hat doch sein Fest: die Weiberfastnacht hier in Stukenbrock, und im Oktober feiern wir in Schloß Holte Pollhans – darauf haben wir doch alle Bock.“ Und die Weiber legen einen drauf: „Das wäre doch mal stark, die Weihnachtsmärkte von Schloß Holte und Stukenbrock zusammenzulegen in den schönen Bürgerpark.“

Am Aschermittwoch ist nicht nur die Regentschaft der Weiber, sondern auch des Dreigestirns vorbei. Fünf Jahre lang haben sie die Weiber in die große Sause geführt, turnusgemäß ist jetzt Schluss. Melanie Müller sagt, sie arbeitet im Hintergrund schon heftig, eventuell will sie die Neuen ein Jahr lang an die Hand nehmen. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr würdigte das Dreigestirn: „Auch Gaby, Melanie und Astrid sagen heute Ade, und glaubt mir, das tut mir richtig weh. Genossen habe ich die Zeit mit euch Dreien, bleibt doch noch – das wäre fein. In jedem Fall ist es Zeit, Danke zu sagen, für all euer Tun, Organisieren und Planen. Ihr habt eine Menge für die Weiberfastnacht bewegt, schade, dass ihr schon geht.“ Aber dann: „Nun lasst uns genießen den heutigen Tag, und feiern und tanzen so lange, wie jeder mag. Vielleicht ist es ja heut nicht so teuer, denn weg fällt in diesem Jahr die Tanzsteuer.“

Bevor der Umzug losging, mussten die Männer ja noch hübsch gemacht werden, damit die Damen sie auch mitnehmen und sich mit ihnen zeigen lassen können. Die Waldfeen machten den Bürgermeister zu ihrem weißen Zauberer. Da die SPD-Vorsitzende Marion Herzog den CDU-Bürgermeister verkleiden durfte, wahrte sie damit den politischen Proporz. Die Surprise Dancer als Froschkönige suchten sich unter Leitung von Saskia Busche den süßen Bäckermeister Daniel Wölke aus und machten ihn zu ihrer Prinzessin. An diesen beiden Damengruppen konnte man sehen, dass ihnen das rechte Augenmaß fehlt. Sowohl Bürger- als auch Bäckermeister mussten sich in mehreren Versuchen ins Kostüm zwängen. Mit Sicherheitsnadeln saß das Kleid der Froschkönigin wie auf den Bäcker geschneidert. Mehr Glück hatte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Klaus Dirks. Die Arme der Oktopussys, will sagen der Oetkerfrauen, umschlingen seine Taille.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7278007?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker